Anleihen
Lufthansa beschafft sich günstig frisches Geld

Pünktlich zum Pilotenstreik hat die Lufthansa eine neue Anleihe ausgegeben – und 500 Millionen Euro eingesammelt. Die Emission hatte den niedrigsten Kupon, der je von einem „BBB-“ bewerteten Unternehmen erzielt wurde.
  • 0

FrankfurtUngeachtet des Tarifkonflikts mit den Piloten hat sich die Lufthansa günstig frisches Geld beschafft. Der Konzern sammelte durch die Ausgabe einer fünfjährigen Anleihe 500 Millionen Euro ein, wie die Lufthansa am Freitag mitteilte. Die Airline musste den Anlegern lediglich einen Zinssatz von 1,125 Prozent bieten – obwohl das Rating bei S&P mit „BBB-“ gerade noch im Investmentbereich und bei Moody's mit „Ba1“ sogar im Ramschbereich liegt. Die Emission sei dreifach überzeichnet gewesen und habe den niedrigsten Kupon, der jemals von einem „BBB-“ bewerteten Unternehmen erzielt wurde, teilte die Lufthansa mit. Der Ausgabepreis liege bei 99,556 Prozent.

Konsortialführer der Transaktion waren Bank of America Merrill Lynch, Commerzbank, Deutsche Bank und Societe Generale.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihen: Lufthansa beschafft sich günstig frisches Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%