Anleihen
Neue Geldgeschenke für den Bund

Wieder einmal werfen Investoren dem deutschen Fiskus das Geld hinterher. Bei einer aktuellen Auktion von Staatsanleihen konnte der Bund erneut von Negativzinsen profitieren. Zu groß ist die Krisenangst der Anleger.
  • 0

Frankfurt am MainAnleger zahlen weiter eine Prämie, um Deutschland kurzfristig Geld leihen zu dürfen. Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren mit zwölfmonatiger Laufzeit erzielte der Bund am Montag einen Negativzins von minus 0,0095 Prozent, wie die Bundesbank in Frankfurt am Main mitteilte. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 24. September hatten Investoren sogar noch einen etwas höheren Negativzins von minus 0,0184 Prozent in Kauf genommen. Insgesamt spülte die Versteigerung zum Wochenauftakt 1,92 Milliarden Euro in die Staatskasse. Die anhaltend hohe Unsicherheit um den weiteren Sanierungskurs in Griechenland dürfte die Nachfrage nach den als besonders sicher geltenden deutschen Schuldverschreibungen gestützt haben, sagten Händler.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihen: Neue Geldgeschenke für den Bund"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%