Anleihen: Portugal wagt Rückkehr an den Kapitalmarkt

Wegen dringender Wartungsarbeiten ist derzeit auf Handelsblatt Online leider kein Login bei „Mein Handelsblatt“ möglich. Als Folge stehen u.a. der Depotzugang, die Kommentarfunktion und das Digitalpass-Angebot vorübergehend nicht zur Verfügung. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Anleihen
Portugal wagt Rückkehr an den Kapitalmarkt

Portugal will dem Beispiel Irlands folgen und schon bald wieder an den Anleihemarkt zurückkehren. Die Bedingungen erscheinen günstig. Experten sehen dennoch ein großes Risiko.
  • 1

LissabonPortugal strebt eine frühe Rückkehr an den Anleihemarkt an. Hintergrund sind die gesunkenen Finanzierungskosten für Länder, die Rettungspakete in Anspruch genommen haben.

Die Rendite zehnjähriger portugiesischer Anleihen fiel am Mittwoch um sechs Basispunkte auf 5,83 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie noch einen Höchststand von 18,29 Prozent markiert. Portugal hat Barclays, Banco Espirito Santo, Deutsche Bank und Morgan Stanley beauftragt, eine 2017 fällige Emission im Volumen von 6,08 Mrd. Euro aufzustocken, wie aus informierten Kreisen verlautete.

Damit folgt Portugal dem Beispiel Irlands. Die Iren hatten am 8. Januar Anleihen im Wert von 2,5 Milliarden Euro emittiert und damit eine Vorlage geliefert. Die Entwicklung Irlands hat einen guten Weg für die Länder der Peripherie der Eurozone bereitet und Portugal sollte seinen Vorteil daraus ziehen, sagte Harvinder Sian, Anleihestratege bei der Royal Bank of Scotland in London.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte gesagt, dass die Zentralbank Anleihen von Euro-Ländern, die sich in einem Rettungsprogramm befinden, kaufen dürfte, wenn sie wieder Zugang zum Anleihemarkt erhielten. Die Maßnahmen, die als geldpolitische Outright-Geschäfte (OMT) bezeichnet werden, seien aber kein Ersatz für den Zugang zum Primärmarkt, so Draghi.

Portugal hatte im April 2011 ein Rettungspaket über 78 Milliarden Euro beantragt. Die Kreditwürdigkeit des südeuropäischen Landes wird von den Ratingagenturen Standard & Poor's, Fitch und Moody's mit Junk-Bond-Niveau eingestuft. Portugal wollte eigentlich bis September wieder an den Markt zurückkehren. Im September 2013 muss Portugal die Rückzahlung einer fälligen Anleihe über 5,8 Milliarden Euro stemmen, ohne das Hilfsprogramm der Europäischen Union in Anspruch zu nehmen. Nun könnte alles viel schneller gehen.

Der Internationale Währungsfonds hatte in einem Bericht vom 18. Januar mitgeteilt, dass Vertreter Portugals in intensiven Gesprächen mit potentiellen Investoren seien, um zwei- oder dreijährige Papiere zu emittieren, sobald es die Marktbedingungen erlaubten. Der IWF nannte die Strategie durchführbar.

Seite 1:

Portugal wagt Rückkehr an den Kapitalmarkt

Seite 2:

Das größte Risiko ist die Regierung

Kommentare zu " Anleihen: Portugal wagt Rückkehr an den Kapitalmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wären ja auch schön dumm, wenn sie die Freifahrkarten nicht einlösen würden, die Griechenland schon erhalten hat.
    Schuldenmachen ist in und birgt keinerlei Gefahren für die Schuldner, schließlich reichem die Gläubiger am Ende das Geld um alte Schulden zum quasi Nullwert zurückzukaufen....hahahahahaha
    ...und so dreht sich das Karussell in Europa immer weiter, bis kein Schmierfett mehr vorhanden ist...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%