Anleihen
Skandinavien bleibt interessant

2014 war für Anleger von schwedischen Staatsanleihen das Beste seit 2011. Auch die anderen skandinavischen Länder entwickelten sich gut. Die schwedische Zentralbank könnte die Renditen im nächsten Jahr wieder treiben.
  • 0

StockholmSchwedische Staatsanleihen werden Investoren zufolge in den nächsten Jahren weitere Gewinne erzielen. Den Grund dafür sehen die Experten bei der schwedischen Zentralbank. Die wird im nächsten Jahr vermutlich mehr als bisher tun, um den Kurs der größten skandinavischen Volkswirtschaft, Richtung Deflation abzuwenden. Die Zentralbank hat bis jetzt nur eine Senkung der Zinsen veranlasst. Die Riksbank hatte im Dezember dafür gestimmt, ihren Leitzins bis in die zweite Jahreshälfte 2016 hinein bei null zu belassen. Darüber hinaus hat sie erklärt, sie sei bereit für alle benötigten Maßnahmen, einschließlich einer Verzögerung bei der geldpolitischen Straffung, eines Versuch mit dem Ankauf von Vermögenswerten, negativen Einlagenzinsen und selbst Interventionen am Devisenmarkt als letztes Mittel, um den Trend zu stoppen.

„Die Riksbank wird mehr machen müssen und bereits bei ihrer nächsten Sitzung im Februar ein Paket unkonventioneller Maßnahmen ankündigen“, sagte Jussi Hiljanen, Leiter Strategie Festverzinsliche Wertpapiere bei der SEB in Stockholm, im Interview mit Bloomberg News. Schwedische Staatsanleihen kamen 2014 auf einen Ertrag von 11,7 Prozent und verzeichneten damit das beste Jahr seit 2011, nachdem sie 2013 laut Bloomberg Sovereign Index Verluste erzielten. Zum Vergleich: Norwegische Staatsanleihen brachten in diesem Jahr 8,8 Prozent ein, dänische Anleihen kamen auf ein Plus von 11,1 Prozent und finnische Staatspapiere legten 9,8 Prozent zu.

Der Renditeaufschlag von fünfjährigen Schweden-Bonds gegenüber deutschen Staatsanleihen mit gleicher Laufzeit lag am 23. Dezember bei rund elf Basispunkten, nachdem es Anfang des Jahres noch über 80 Basispunkte waren. „Der Abwärtstrend der Rendite bei den fünfjährigen schwedischen Anleihen wird bestehen bleiben. In Anbetracht dessen, was die Riksbank nach unserer Einschätzung tun wird, dürfte die Rendite in den kommenden Monaten um bis zu 15 Basispunkte sinken“, sagte Hiljanen. Auch werde sich der Spread zu den zehnjährigen deutschen Anleihen wohl um bis zu zehn Basispunkte verringern, fügte er an.

Die schwedische Zentralbank hat ihren Kurs der geldpolitischen Straffung auf dem Höhepunkt der Staatsschuldenkrise im Euroraum in den Jahren 2010 und 2011 komplett verändert. Die Geldpolitik hat seither die Kritik früherer Ratsmitglieder sowie auch von Nobelpreisträger Paul Krugman auf sich gezogen, der in Blogs monierte, die Bank verfehle ihre Aufgabe. Nachdem die Leitzinsen im Oktober auf null gesenkt wurden, zeigten Umfragen, dass die Inflationserwartung weiter unter das Ziel der Riksbank von zwei Prozent gesunken ist. Nach Ansicht von Claes Maahlen, Leiter Handelsstrategie bei Svenska Handelsbanken in Stockholm, werden Spekulationen auf unkonventionelle Maßnahmen der Zentralbank dazu beitragen, die Nachfrage nach den Staatsanleihen aufrechtzuerhalten. „Unser Hauptszenario ist, dass es keine außerordentlichen Schritte geben wird“, sagte er im Interview mit Bloomberg News. „Aber unter dem Aspekt, wie der Markt damit umgehen wird, ist die Wahrscheinlichkeit dafür ziemlich groß und wird die Renditen deckeln.“

Norwegische Anleihen dürften im kommenden Jahr von sinkenden Zinsen profitieren. Die Zentralbank des Landes hatte im Dezember erstmals seit fast drei Jahren die Zinsen gesenkt und wird 2015 die Geldpolitik voraussichtlich weiter lockern, um die Volkswirtschaft vor den Folgen des gesunkenen Ölpreises zu schützen. Nordea rechnet mit zwei weiteren Zinssenkungen im kommenden Jahr, von 1,25 Prozent auf 0,75 Prozent. DNB ASA, Norwegens größte Bank, rechnet sogar noch mit einer mehr. Auch ein niedrigeres Neuemissionsvolumen könnte die Staatspapiere stützen. Die Regierung plant, die Emissionen um 25 Prozent zu reduzieren auf 48 Milliarden Kronen.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihen : Skandinavien bleibt interessant"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%