Anleihen und Geldmarktpapiere
Bund will sich 2016 mehr Geld von Investoren leihen

Bundesfinanzminister Schäuble will sich Insidern zufolge im kommenden Jahr rund 210 Milliarden Euro bei Investoren leihen – deutlich mehr als in diesem Jahr. Hauptgrund: Der Bund muss 2016 mehr alte Kredite zurückzahlen.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will sich Insidern zufolge im kommenden Jahr deutlich mehr Geld von Investoren leihen. Die Ausgabe von Anleihen und Geldmarktpapieren soll insgesamt rund 210 Milliarden Euro in die Staatskasse spülen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Montag von zwei mit den Zahlen vertrauten Personen aus der Regierung. Im zu Ende gehenden Jahr waren es 186,5 Milliarden Euro. "Diesmal wird es deutlich mehr werden", sagte einer der Insider.

Hauptgrund dafür: Der Bund - der auf einem Schuldenberg von rund 1,1 Billionen sitzt - muss 2016 mehr alte Kredite zurückzahlen. Benötigte er dafür 2015 rund 189 Milliarden Euro, so steigt die Summe im nächsten Jahr nach bisherigen Planungen um mehrere Milliarden Euro. Da der Bund so viel Geld nicht aus den laufenden Einnahmen übrig hat, muss er sich zur Tilgung frisches Geld leihen. Hinzu kommt, dass die für dieses Jahr erwarteten Überschüsse von voraussichtlich mehr als sechs Milliarden Euro nicht in Tilgungen fließen. Sie werden stattdessen im kommenden Jahr genutzt, um die Kosten der Flüchtlingskrise zu finanzieren.

Allerdings kann der für 2016 geplante Betrag im Jahresverlauf wieder eingedampft werden. So geschah es auch im zu Ende gehenden Jahr: Ursprünglich hatte der Bund ein Emissionsvolumen von bis zu 199,5 Milliarden Euro eingeplant, dieses aber wegen unerwartet hoher Steuereinnahmen noch deutlich verringert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%