Anleihen-Vorbericht
Zinsprognosen halten Anleihen auf Höchststand

Die Zinserwartungen für den Euroraum werden die Renditen zweijähriger europäischer Staatsanleihen nach Ansicht von Analysten auch in dieser Woche nahe dem höchsten Stand seit Juni 2002 halten.

FRANKFURT. Angesichts der Konjunkturdynamik in den 13 Euro-Ländern verfüge die Europäische Zentralbank über Spielraum für neue Zinserhöhungen. Bei den Zinsentscheidungen in dieser Woche dürften Impulse in erster Linie von Überraschungen ausgehen. Volkswirte halten Zinsschritte einhellig für unwahrscheinlich.

Am Freitag sorgten schwache US-Arbeitsmarktdaten für Kursgewinne bei Anleihen weltweit. Anleger befürchten eine globale Konjunkturabkühlung, die für niedrigere Zinsen sorgen dürfte. Zehnjährige Treasuries rentierten mit 4,64 Prozent. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 4,19 Prozent. Der Bund-Future stieg auf 113,79 Punkte. In den USA stehen in dieser Woche Emissionen von dreijährigen sowie zehn- und 30jährigen Anleihen im Gesamtvolumen von 32 Mrd. Dollar an. Besonders bei der dreijährigen dürfte die Nachfrage hoch sein, weil das Finanzministerium diese Laufzeit nicht mehr auflegen will. Auf dem deutschen Markt plant das Land Brandenburg, in dieser Woche eine siebenjährige Anleihe mit einem Volumen von 500 Mill. Euro zu platzieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%