Anleihenbericht
Flucht in Sicherheit drückt Anleiherenditen

Ängste vor neuen Bankenpleiten haben zum Wochenstart die Flucht in als sicher geltende Staatsanleihen beschleunigt. Angesichts der staatlichen Rettungsaktionen für Fortis und Hypo Real Estate verteuerten sich deutsche Bundesanleihen markant.

HB FRANKFURT. Die Rendite zehnjähriger Papiere sackte 20 Basispunkte auf 3,96 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future schnellte 143 Basispunkte nach oben auf 115,30 Prozent. In den USA rentierten Treasuries mit einer Laufzeit von zehn Jahren 22 Basispunkte niedriger bei 3,63 Prozent.

Am Markt gehe die Angst vor einem neuen „Schwarzen Montag“ um, berichtete Devisenstratege Kornelius Purps von Unicredit. Deshalb sei das Bestreben, einen sicheren Hafen zu finden, stark ausgeprägt. Konjunkturnachrichten trübten die Stimmung zusätzlich. In Europa sank das Verbrauchervertrauen im September auf den niedrigsten Stand seit sieben Jahren, wie Daten der EU zeigen. In Großbritannien rutschte die Zahl der genehmigten Hypothekenkredite im August auf den niedrigsten Stand seit 1999. In den USA fielen Daten zu den Konsumausgaben schlechter aus als Volkswirte erwartet hatten.

Am Primärmarkt beschaffte sich Italien insgesamt 6,75 Mrd. Euro über die Emission von Papieren mit Laufzeiten von drei, sieben und zehn Jahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%