Anleihenbericht
Investoren flüchten in Kurzläufer

Die Anleihekurse in Europa und den USA gerieten am Mittwoch nur kurz unter Druck, nachdem Notenbanken weltweit die Zinsen senkten. Vor allem die Kurse der zweijährigen Kurzläufer, die besonders stark auf Veränderungen bei den Zinserwartungen reagieren, zogen bald wieder an.

HB FRANKFURT. Händler verwiesen darauf, dass die Zinssenkung an den Bondmärkten bereits eingepreist gewesen sei. „Wir werden in den nächsten Tagen sehen, ob es hilft, die Liquidität wieder herzustellen. Die Lage ist intransparent“, sagte Mickael Benhaim, Leiter Anleihehandel weltweit bei Pictet & Cie. Banquiers in Genf.

In einer gemeinsamen Aktion haben die US-Notenbank Fed, die EZB, die Bank of England, Bank of Canada und Schwedens Riksbank die Leitzinsen um jeweils einen halben Prozentpunkt reduziert. Japans Notenbank signalisierte Unterstützung, die Schweizer und die chinesische Notenbank senkten ebenfalls die Zinsen.

Die Rendite der zweijährigen Bundesanleihe fiel 18 Basispunkte auf 2,98 Prozent. Zweijährige US-Treasuries gaben sechs Basispunkte ab. Hingegen rentierten zehnjährige Bundesanleihen etwas höher. Der Bund-Future gab 14 Basispunkte ab auf 116,91 Prozent. Am Primärmarkt platzierte Deutschland zweijährige Bundesanleihen im Umfang von sieben Mrd. Euro. Die Emission war 1,7fach überzeichnet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%