Anleihenbericht
Nachfrage nach Staatsanleihen geht zurück

Die Rally an den weltweiten Börsen hat am Mittwoch die Nachfrage nach den als sicher geltenden Staatsanleihen gedämpft. Der Anleihemarkt im Euro-Raum reagierte mit Kursverlusten und entsprechenden Renditeaufschlägen.

HB FRANKFURT. Rendite steigernd wirkte sich zudem aus, dass die Kosten zur Absicherung gegen einen Zahlungsausfall bei europäischen Unternehmensanleihen gesunken sind. Gebremst wurde die Aufwärtsbewegung bei den europäischen Renditen jedoch durch neue Inflationszahlen aus Deutschland. Dort hat sich die Teuerungsrate der Verbraucherpreise von drei Prozent im September auf 2,5 Prozent im Oktober abgeschwächt, nachdem die Energiepreise gefallen sind.

Etwas anders sah die Entwicklung an den US-Bondmärkten aus. Die zehnjährigen Treasuries rentierten bei 3,83 Prozent kaum verändert. Hingegen sank die Rendite der zweijährigen US-Staatspapiere um sieben Basispunkte auf 1,50 Prozent. Hier sorgten die Erwartungen, dass die US-Notenbank Federal Reserve am Abend die Zinsen senken werde, für den Renditerückgang. Die zweijährigen Papiere reagieren am stärksten auf die Zinserwartungen.

Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe zog um vier Basispunkte auf 3,78 Prozent an. Der Bund-Future, das Stimmungsbarometer am Terminmarkt, gab um 19 Basispunkte auf 117,03 Prozent nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%