Anleihenbericht
Staatsanleihen schöpfen Liquidität ab

Die Kurse an den Anleihemärkten im Euro-Raum und in den USA sind am Donnerstag leicht gesunken. Für Abgabedruck sorgte die Nachricht, dass das US-Repräsentantenhaus das Konjunkturprogramm von Präsident Barack Obama verabschiedet hat.

HB FRANKFURT. Zudem schöpften die neu auf den Markt kommenden Staatsanleihen Liquidität ab. Großbritannien nahm 2,750 Mrd. Pfund (drei Mrd. Euro) über einen 2020 fälligen Gilt auf. Italien beschaffte sich insgesamt 7,3 Mrd. Euro über drei Papiere unterschiedlicher Laufzeiten. Die USA kamen mit einem fünfjährigen Bond im Volumen von 30 Mrd. Dollar an den Markt.

Gedämpft wurden die Kursverluste jedoch durch überraschend schwache US-Konjunkturdaten. Zehnjährige US-Staatsanleihen rentierten bei 2,68 Prozent einen Basispunkt höher. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um einen Basispunkt auf 3,24 Prozent. Der Bund-Future, das Stimmungsbarometer am Terminmarkt, gab 17 Basispunkte auf 122,90 Prozent nach.

Am Primärmarkt waren nicht nur die staatlichen Emittenten aktiv. Die Finanztochter des Chemiekonzerns BASF will eine sechsjährige Anleihe über 1,5 Mrd. Euro auflegen, wie aus Konsortialkreisen verlautete. Zudem plane der Telekomanbieter AT&T Papiere mit Laufzeiten von fünf, zehn und dreißig Jahren, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%