Anleihenmarkt
China reicht Griechenland helfende Hand

Das finanziell angeschlagene Griechenland kann sich über Unterstützung aus Asien freuen. Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao erklärte am Rande seines Staatsbesuchs in Athen, dass Peking bereit sei, griechische Anleihen im großen Stil zu kaufen - und dies auch bereits getan habe.
  • 15

HB ATHEN. China hat dem finanziell angeschlagenen Griechenland faktisch eine Geldspritze aus seinen gigantischen Währungsreserven angeboten. Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao sagte am Samstag zu Beginn eines zweitägigen Besuches in Athen, sein Land habe bereits griechische Staatsanleihen gekauft und neige dazu, dies auch in Zukunft zu tun, sobald Griechenland Kredite am Finanzmarkt aufnehmen wolle. "China wird große Anstrengungen unternehmen, um die Länder der Euro-Zone zu unterstützen und Griechenland ein Überwinden der Krise zu ermöglichen", kündigte Wen an.

Griechenland hat sich zuletzt am Kapitalmarkt lediglich sehr kurzfristig mit Geld versorgt. Langfristige Anleihen will die Regierung erst wieder im Laufe des kommenden Jahres auflegen.

Das Rettungspaket über 110 Mrd. Euro von EU und dem Internationalen Währungsfonds würde es dem Land jedoch auch erlauben, damit noch bis 2012 zu warten.

Beide Länder unterzeichneten zudem ein Rahmenabkommen für künftige Investitionen. Griechische und chinesische Unternehmen vereinbarten anlässlich des Besuchs gemeinsame Projekte in der Schifffahrt, Telekommunikation, im Tourismus und der Baubranche.

Auch in allen anderen Bereichen sollten die Beziehungen und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern vertieft werden, sagte Wen.

Kommentare zu " Anleihenmarkt: China reicht Griechenland helfende Hand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zurück zum Thema,
    Als Handelspartner wird Europa für China immer interessanter. Ausserdem werden die Chinesen, als grösster Gläubiger der USA, nicht gerne dafür beschimpft, das sie nicht freiwillig über eine Yuan Aufwertung auf grosse Teile ihrer Forderung verzichten.
    Und wenn die Chinesen dann sauer werden, zeigen sie halt mal was man mit 1200 Milliarden USD-Treasuries auf der Habenseite alles so machen kann.

    Für die Griechen ist China´s beteiligung wahrscheinlich besser, als wenn Goldmann Sachs da nochmal reinmarschiert und denen komplett die Hosen auszieht.
    Die Chinesen agieren intelligent, taktisch klug und konstruktiv, während die Amerikaner rummäkeln, auf andere schimpfen und ihre eigenen Probleme verdrängen.

  • eher man mit dem zeigefinger auf andere zielt,sollte man ein paar zuechter in deutschland besuchen um aus erster hand zu sehen was tierquelerei ist...aber sowas hat ja in deutschland tradition,auf tiere oder ueberhaupt...ferner halte ich chinesen nicht fuer dumm,dass sie ihr gutes geld so einfach aus dem fenster schmeissen wollen...fuer mich sind chinesen allemal lieber,da sie die anleihen auf dem freien markt kaufen werden,als darlehen zu wucherzinsen aus der EU und dem iWF.

  • Es ist wohl eher die mittelfristige Taktik die dahinter steht, die Chinesen werden versuchen Einfluß zu nehmen auf die Politik der EU. Etwa nach dem Muster wie sie es derzeit in Afrika praktizieren. Wer weis, vielleicht werden sie sich demnächst auch in irland engagieren - man wird sehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%