Anleihestrategie
Bonuspapier mit Steuervorteil

So genannte Cobold-Anleihen der DZ Bank bieten bereits ansehnliche Erträge. Die fallen bei einer neuen Variante noch höher aus – durch eine geschickte Steuer-Optimierung.

Die von der DZ Bank bereits seit Jahren verkauften Cobold-Anleihen bündeln Absicherungsgeschäfte, sogenannte Credit Default Swaps (CDS) von Unternehmen. Diese CDS rentieren höher als Anleihen der einzelnen Unternehmen. In der neuesten Emission sind es Titel von Deutscher Telekom, DaimlerChrysler, Telecom Italia, Lufthansa und ThyssenKrupp. Doch es gibt Risiken: Zahlt einer der Schuldner nicht, reicht die Bank eine Anleihe des zuerst ausgefallenen Unternehmens an den Cobold-Anleihegläubiger durch - wegen der kurzen Laufzeit (27. Dezember 2007) wohl unrealistisch.

Der Clou der jüngsten Cobold-Plus-Anleihe: Sie ist ein Steuersparmodell. Die Obligation (Verkauf zu 100 Prozent) trägt keinen Kupon, der spätestens nach zwölf Monaten fällig und zu versteuern wäre. Stattdessen schlagen sich die Gewinne der Cobold-Anleihe im Kurs nieder. Die Anleger kassieren zum Laufzeitende einen Bonus von vier Prozent bei 104 Prozent Rückzahlungskurs. Das wären 40 Euro je Mindestanlage von 1000 Euro - steuerfrei, weil nach dem Ende der zwölfmonatigen Spekulationsfrist gezahlt wird.

Wie sich der Cobold rechnet, zeigt der Vergleich mit der Nachsteuerrendite von Standardanleihen, etwa der am 28. Dezember 2007 fälligen Anleihe der Hypothekenbank in Essen mit Kupon von einem Prozent, Kurs 97,41 Prozent und 3,16 Prozent Rendite. Nach Steuern (Höchstsatz 46,5 Prozent) bringt die Essener Anleihe 2,51 Prozent. Die steuerfreie Coboldrendite beträgt dagegen 3,03 Prozent.

ISIN DE000DZ8L791

Vergleichsrechner

Nutzen Sie hier unseren kostenlosen und unabhängigen Service: Wer bietet Ihnen aktuell die besten Zinsen und Konditonen?

   

Ratenkreditvergleich

   

Festgeldrechner

   

Tagesgeldrechner

   

Girorechner

   

Sparbriefrechner

   

Hypothekenrechner


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%