Appetit auf Rendite
Anleger setzen auf Dollarbonds aus Brasilien

Investoren zeigen wachsendes Interesse an Dollarbonds aus Brasilien. Sie bieten höhere Renditen als europäische Staatsanleihen oder US-Treasuries. Und ebenso wichtig: Sie sind sicherer als ihre spanischen Pendants.
  • 0

Dollarbonds aus Brasilien haben den Investoren im Juli die besten Erträge seit drei Jahren geliefert. Die Staatspapiere mit dem Gütesiegel “Investment Grade” sind bei jenen Vermögensverwaltern gefragt, die höhere Renditen suchen als sie europäische Staatsanleihen oder US- Treasuries bieten.

Diese brasilianischen Anleihen haben im vergangenen Monat 4,3 Prozent zugelegt - so viel wie zuletzt im Januar 2009 - und damit auch den durchschnittlichen Anstieg bei Staatsanleihen aus Schwellenländern von vier Prozent übertroffen. Das geht aus dem EMBI Global Index von JPMorgan Chase & Co. Mit der Juli-Rally der Brasilien-Bonds summiert sich der Ertrag für dieses Jahr auf 9,96 Prozent.

Der Renditeaufschlag gegenüber US-Staatspapieren liegt nach JPMorgan-Daten bei 181 Basispunkten und verringerte sich im Juli um 25 Basispunkte. Zum Vergleich: Die Risikoprämie für polnische Bonds sank um 43 Basispunkte auf 172 Basispunkte.

Im Zuge der sich verschärfenden Staatsschuldenkrise in der Eurozone wuchs das Interesse der Vermögensverwalter an den Bonds aus Brasilien. Sie gelten als mittlerweile als sicherer als italienische oder spanische Staatsanleihen und bieten eine höhere Verzinsung als US-Treasuries und deutsche Bundesanleihen. Die durchschnittliche Rendite der brasilianischen Dollarbonds sank am 31. Juli laut JPMorgan auf ein Rekordtief bei 3,62 Prozent.

Zehnjährige US-Staatsanleihen verzeichneten im Juli ein Allzeittief bei 1,379 Prozent. Die Renditen zweijähriger deutscher, österreichischer und niederländischer Papiere fielen zugleich unter null in den negativen Bereich.

“Anleihefonds, die in spanische oder italienische Bonds investiert waren, haben ihr Geld abgezogen und begonnen, in den Emerging Markets zu investieren”, sagt Henry Stipp, Vermögenverwalter bei Threadneedle Asset Management in London. Sie kauften, was sie kennen.”

Die Bonität von Brasilien wird von der Ratingagentur Standard & Poor's mit “BBB” benotet. Das entspricht der zweitniedrigsten Stufe der Kategorie Investment Grade und liegt eine Note niedriger als die Einstufungen von Spanien und Italien.

Seite 1:

Anleger setzen auf Dollarbonds aus Brasilien

Seite 2:

Abstand zu Mexiko verringert

Kommentare zu " Appetit auf Rendite: Anleger setzen auf Dollarbonds aus Brasilien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%