Auktion
Italien zahlt niedrigere Rendite für Anleihen

Die Ankündigung der EZB, unbegrenzt Anleihen von Krisenstaaten aufzukaufen, zeigt offenbar Wirkung: Italien musste für dreimonatige Anleihen weniger Zinsen zahlen als zuletzt.
  • 0

RomItalien hat am Mittwoch zwölf Millionen Euro an frischem Kapital aufgenommen und dabei den Anlegern eine geringere Rendite gezahlt als zuletzt. In seiner ersten Auktion von Staatsanleihen seit der Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB), Anleihen von Krisenstaaten bei einem Hilfsantrag unbegrenzt und unbefristet aufzukaufen, zahlte Italien 0,7 Prozent Zinsen auf dreimonatige Anleihen.

Bei der letzten Auktion im Mai waren es noch 0,865 Prozent gewesen. Die Rendite auf Anleihen mit zwölfjähriger Laufzeit lag bei 1,692 Prozent, gegenüber 2,767 Prozent im August. Die Nachfrage für die Drei-Monats-Papiere war 2,25 mal so hoch wie das Angebot, für die zwölfmonatigen Anleihen lag sie 1,65 mal so hoch.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auktion: Italien zahlt niedrigere Rendite für Anleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%