Bank Austria und Vienna Insurance
Österreicher decken sich mit Geld ein

Die UniCredit-Tochter Bank Austria hat angesichts der niedrigen Zinsen eine 500 Millionen Euro schwere Anleihe platziert. Die Vienna Insurance holte sich 400 Millionen Euro am Kapitalmarkt.
  • 0

WienDie UniCredit-Tochter Bank Austria und die Vienna Insurance decken sich angesichts der niedrigen Zinsen mit frischem Geld ein. Die Bank Austria habe eine 500 Millionen Euro schwere Anleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren begeben, teilten die mit der Transaktion beauftragten Banken am Mittwoch mit. Die Verzinsung (Kupon) liegt bei 0,75 Prozent.

Die Vienna Insurance holte sich 400 Millionen Euro über eine bis 2046 laufende Anleihe mit einer Verzinsung von 3,75 Prozent. Der Versicherungskonzern will bestehende höher verzinste Anleihen ablösen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bank Austria und Vienna Insurance: Österreicher decken sich mit Geld ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%