Bankbilanzen
Investoren mögen faule Kredite aus Italien

Die italienischen Banken sitzen auf einem Berg fauler Kredite. Anscheinend haben sie dafür nun einen Abnehmer gefunden. Hedgefonds reißen sich um die Papiere – und gehen damit eine heiße Wette ein.
  • 2

MailandHedgefonds sehen sich verstärkt in Italien um. Sie kaufen italienischen Banken sogenannte notleidende Kredite ab. Davon könnten beide Seiten profitieren: Die Geldinstitute bereinigen ihre Bilanzen. Die Investoren könnten von an der wirtschaftlichen Erholung des Landes verdienen.

Notleidende Kredite, auch toxische Kredite oder faule Kredite genannt, sind Kredite, bei denen die fristgerechte Rückzahlung ungewiss ist. Wer diese Papiere kauft, geht eine heiße Wette ein: In einer Wirtschaftskrise drohen massenhafte Ausfälle. Erholt sich die Konjunktur jedoch, können Investoren mit solchen Krediten hohe Gewinne erzielen.

Die italienischen Banken sitzen auf einem hohen Berg fauler Kredite. In den Bankbilanzen finden sich laut aktuellen Daten des italienischen Bankenverbandes 166 Milliarden Euro an nicht bedienten Darlehen – ein Rekord. Im Jahr 2008 lag das Volumen noch bei 42 Milliarden Euro.

Die Banken versuchen, solche Papiere loszuwerden, um neue Kapitalvorschriften zu erfüllen. Zudem prüft die Europäische Zentralbank die Fähigkeit der Kreditinstitute, eine Krise zu überstehen, indem sie die Aktiva der Banken untersucht. Auch 15 italienische Institute gehören zu den überprüften Banken.

„Die Prüfung der Aktivaqualität wird der Auslöser dafür sein, dass Banken sich darauf konzentrieren, ihre Bilanzen sauber zu halten, Kosten zu senken und notleidende Aktiva abzustoßen”, sagte Pietro Stella, Portfoliomanager bei Ares Management in London. „Italien wird das neue Epizentrum für den Abbau von Nicht-Kern-Aktiva der europäischen Banken.“

Seite 1:

Investoren mögen faule Kredite aus Italien

Seite 2:

Erst Spanien und Irland, jetzt Italien

Kommentare zu " Bankbilanzen: Investoren mögen faule Kredite aus Italien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Italien denkt überhaupt nicht daran von seinem selbstzerrstörerischen Pfad abzugehen. Wie auch? Dann käme der Kollaps sofort. Aber für einen Wiederaufschwung nach dem Kollaps müssten auch alle Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik, die ja die Ursache des Debakels sind, in die Wüste geschickt werden. Zu glauben dass es unter den jetzigen Gegebenheiten wieder zu einem Aufschwung kommen kann ist mehr als blauäugig... Einfach unglaublich dumm.

  • Die Investoren können an der uneingeschränkten Garantie Deutschlands verdienen, so wird ein Schuh draus

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%