Bankhaus Metzler „Schuldenkrise dauert noch zehn Jahre“

Die Aufarbeitung der Staatsschuldenkrise wird noch zehn Jahre dauern, urteilt der Chef des Bankhauses Metzler, Friedrich von Metzler. Sein Haus erwartet eine Korrektur an den Anleihemärkten.
26 Kommentare
Privatbankier Friedrich von Metzler glaubt, das Schlimmste in der Euro-Krise ist überstanden. Quelle: Reuters

Privatbankier Friedrich von Metzler glaubt, das Schlimmste in der Euro-Krise ist überstanden.

(Foto: Reuters)

FrankfurtFür Friedrich von Metzler „kommt in Europa die unterschiedliche Leistungs- und damit Wettbewerbsfähigkeit in den verschiedenen Staaten hinzu“, wie er im Interview mit dem Handelsblatt sagt und  auf die Lohnkosten verweist. Doch er sieht Europa auf einem guten Weg, auch in den europäischen Sorgenländern wie Spanien, Portugal und besonders Irland. Insgesamt führe an den schmerzhaften Veränderungsprozessen kein Weg vorbei.

Über die vielen Skandale, Affären etwa auch in der Deutschen Bank, zeigt sich der Bankier alten Schlages nicht geschockt. „Für die Branche spricht, dass sie dabei ist, sich zu verbessern. Skandale hat es leider zu allen Zeiten gegeben“, betont er. Aber die Vergangenheit sei ein guter Lehrmeister. Sie zeige, dass sich die Unternehmen wandeln können, sagt von Metzler mit Blick auf die fast 350-jährige Geschichte der eigenen Bank.

Mit einer Korrektur an den Anleihemärkten rechnet der persönlich haftende Gesellschafter Emmerich Müller. Der Grund: „Niedrigzinspolitik bringt immer die Gefahr einer Fehlallokation mit sich“, sagt Müller und erkennt blasenähnliche Bewertungen: „Mit Bundesanleihen verdienen die Anleger nicht genug, um die Inflation auszugleichen.“ Diese Fehlbewertungen zögen sich fast durch den gesamten Rentenmarkt.

Das Interview mit Friedrich von Metzler und Emmerich Müller finden Sie im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rob
Startseite

Mehr zu: Bankhaus Metzler - „Schuldenkrise dauert noch zehn Jahre“

26 Kommentare zu "Bankhaus Metzler: „Schuldenkrise dauert noch zehn Jahre“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kopp News des Kopp Verlages Online abseits der neoliberal-monetaristischen Mainstream Medien

    http://info.kopp-verlag.de/

  • EIR Nachrichten

    http://www.bueso.de

    BLOG

    http://www.freiwirte.de

    Ich bin Mitglied im Deutschen Freiwirtschaftsbund nach Hermann Benjes und Silvio Gesell und Michael Musil! BLOG

    Nachdenkseiten

    http://www.nachdenkseiten.de

  • @G_Hornochse

    Für von Metzlers Kompetenz spricht, dass er als Vermögensverwalter die anvertrauten Kundengelder bravourös durch die Krise gesteuert. Anders als etwa bei der Frankfurter Sparkasse, die ihren Kunden Lehman-Zertifikate angedrehte, gibt es bei Metzler keinen provisionsgetriebenen Vertrieb zweifelhafter Papiere sondern ein fundierte und transparente Anlagestrategie.

    Wenn er jedoch Europa, mit seinen „Sorgenländern wie Spanien, Portugal und Irland“ auf einem guten Weg sieht, dann irrt er sicherllich. Im Übrigen – bei allem Verständnis fürs Banker-Bashing – sind er und sein Haus die absolut unpassenden Hassobjekte.

    Er ist ein sympathischer und integrer Mensch. Die Metzlers sind sozial engagiert und die vielleicht wichtigsten Mäzene Frankfurts.

    Von Metzler sieht und benennt die Fehlentwicklungen im Bankensektor durchaus. Hielten Personen seines Formates die Schlüsselpositionen der Finanzindustrie besetzt, wäre es nie zur Bankenkrise gekommen.

  • Das GELDMONOPOL der int. Bankster, erzeugt die sozialen Probleme und wirtschaftlichen Krisen, die der Staat bzw. Marionettenregierung vorgibt, zu lösen.

    Das Problem, an dem die gesamte Welt krankt, heißt verzinstes "Schuldgeldsystem" der int. Bankster!

    Das 1x1 des Schuldgeldsystem:

    Geld entsteht nur über Kredit!

    Geld=Schuld

    Bsp. Sie gehen zu einem Bankster und bekommen einen Kredit über 1000 Euro/Dollar.
    Somit wurden eben 1000 Euro/Dollar aus dem NICHTS geschaffen.

    Jeder Euro/Dollar der im Umlauf ist, wurde den Staaten, Unternehmen und Menschen nur geliehen, und muss +Zinsen an die int. Bankster zurückgezahlt werden!

    Problem Zins / Zinseszins:

    Die Gesamtgeldmenge X wird im Durchschnitt im Jahr mit 5% verzinst. Am Ende des Jahres ist die Geldmenge um +5% gewachsen. Wie sie oben erfahren haben entsteht Geld aber nur über Kredit, was bedeutet das für die jährlich anfallenden Zinsen?

    Das die int. Bankster jedes Jahr neue Schuldner finden müssen, die sich verschulden um die Zinsen (Neues Geld) zu erschaffen!

    Verstehen Sie jetzt warum alle Notenbanken die Zinsen so niedrig halten bzw. halten müssen?
    Wir sind am Ende der Verschuldung angekommen!

    Spanien musste 2012 ganze 29.000.000.0000 Euro nur an ZINSEN an die int. Bankster zahlen!
    JEDEN TAG ca. 80 Mil. Euro!

    Staaten verschulden sich zu 97% bei Banken und Versicherungen!
    (Die Versicherungs AGs gehören auch den Bankstern)

    Privatbanken haben das GELDMONOPOL und schaffen Schuldgeld (per Kredit) aus dem nichts und verschulden bzw. versklaven damit die ganze Menschheit!

    "So ist unser Geldsystem. Gäbe es keine Schulden, gäbe es kein Geld!" (Marriner Eccles, Präsident des privaten Federal Reserve Systems, am 30. September 1941)

    Warum erfahren wir in den gleichgeschalteten Medien nichts über das Schuldgeldsystem der int. Bankster?

    Wer steht hinter den gleichgeschalteten Massenmedien?

    Jeder der das nicht versteht, sollte im Internet nach "Schuldgeldsystem" + "Prof. Bernd Senf - Tiefere Ursachen der Krise" suchen

  • Was soll denn im 12.Monat des 9.Jahres passieren? Ein Währungsschnitt?
    Die Krise dauert so lange, bis der Bürger dafür geblutet hat.

  • @netshadow

    Tja, so ist es leider. Da die meißten Menschen ihr System nicht verstehen bzw. nicht verstehen können, weil mit dem Überleben beschäftigt, wiederholt sich immer das gleiche Spiel.

    Wenn die Menschheit aus 2. WK NICHTS GELERNT HATE, dann wird sie es im 3. Wk auch nicht mehr. Ist doch alles so gewollt von der HERRSCHENDEN KLASSE. Es machen einfach zuviele mit im System. ALLEN VORAN DIE JOURNALISTEN!

  • Wenn Metzler z.B. Irland auf einen guten Weg sieht,
    dann ist das schon mehr als bedenklich, da es mehr
    als wahrscheinlich ist, daß sich aufgrund der Wirt-
    schaftsentwicklung Irlands, mit seinem Milliarden-
    schuldenberg, sich zur rückzahlungsfreien Rekapitali-
    sierung, in Kürze wieder unter dem 'Rettungsschirm'
    finden wird, so daß es wahrscheinlicher ist, daß
    die 'EU' in ihrer heutigen Form in zehn Jahren nicht
    mehr bestehen wird, bzw. sich aufgelöst haben dürfte.
    So hoffen wir, daß das Bankhaus Metzler bis dahin
    nicht der 'Bankenunion' zum Opfer gefallen ist, weil
    ein Mario Draghi fand, daß dieses Bankhaus zu selb-
    ständig und unabhängig war und nicht den abhängigen
    Zombiekriterien der EZB entsprach.

  • Hab gerade gelesen, die lieben "Finanz- und Systemgötter" vom IWF sind der Meinung das nur eine "Rasur" der Sparer hilft. Zinssenkungen bringen ja nichts, nun wollen wir mal bei denjenigen zugreifen, die noch was auf der Kante haben oder sich was gebaut haben.

    Krank, einfach nur krank, sorry, mit marktwirtschaftlicher Logik und dem Gedanken der Sozialpartnerschaft hat das alles nichts mehr zu tun.
    Auch nicht damit das arme Länder noch die "Industrialisierung" nachholen müssen.

    Wenn die Millardäre mal ihre Steuern zahlen würden, sähe das ganze Gefüge sicher anders aus.
    Wieso redet davon kein Mensch? Wieso wird gefühlt immer davon indoktriniert, ihr seid die Bösen, ihr die sich was fürs Alter zurück gelegt haben?

    Man man, bezahlt ALLE Leute weltweit soviel für ihre Arbeit das sie davon leben können, und erzählt bitte nicht ihr müßte in den Fabriken verbrennen und ihr müßt Euch weltweite Überwachung gefallen lassen, 60% vom Einkommen dem eigenen Staat schenken, weil ein Terrorist eine Bombe legen wird, aber die Bomben im eigenen Stall zählen nicht?
    Meine Güte, für so eine Verar*** werden die Leute auch noch fürstlich bezahlt.
    Am besten kauft man tatsächlich einfach nichts mehr aus dieser "Globalisierung", mal gucken was die (meist) Herren dann mit ihrer Selbstgefälligkeit anfangen.

    Ich verstehe es nicht, zu Fressen ist genug da, wo bleibt die "Moral", gilt die nur für den doofen Schaffer und die Trauer um Angehörige wenn sie für dieses System verbrannt sind?
    Diese Weltwirtschaft ist faschistoid geworden, und die Regierenden gucken zu, schlimmer noch, sie machen mit.

  • Bald rufen immer mehr nach AfD oder was auch immer. Das ist die Tragik der Menschheit, dass in schweren Zeiten immer nach dem starken Mann gerufen wird. Hatte Deutschland bereits am Ende der zwanziger Jahre als, durch den Börsencrash 1929 die USA das Geld wieder abzog und Deutschland wieder in die Armut gestürzt ist. Dabei begreifen die Menschen nicht dass diese sogenannten oder besser selbsternannten Retter keine Zauberformel besitzen und einmal an der Macht es eher noch schlimmer machen als es ohnehin schon ist.

  • naja, das mit den wahlen ist son ding. ich habe nach der letzten BTW mal so rumgefragt, von h4 bis beamte. Viele sagten sie hätten die afd gewählt. Seltsam, dann bei 4,9% zu stocken!!! Andere Wahlzahlen haben mich schon vorher mal ins grübeln gebracht. Du yu nau wott ei min!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%