Berlin-Schönefeld
Pannen-Flughafen soll Anleihen begeben

Berlin braucht Geld für die Finanzierung seines Problemflughafens. Möglicherweise sollen dafür Anleihen begeben werden.
  • 1

BerlinBerlin will die Finanzierung des neuen Großflughafens Berlin-Schönefeld wenn nötig über Anleihen der Flughafengesellschaft sicherstellen. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) habe die Flughafengesellschaft aufgefordert, alle Optionen zur Zahlung der Kosten des Pannen-Airports zu prüfen, sagte Sprecherin Kathrin Bierwirth und bestätigte damit einen Bericht der „B.Z.“ (Montag). Dazu zähle auch die Ausgabe von Firmenanleihen.
Die Anleihen könnten dazu beitragen, das sich abzeichnende Defizit abzudecken. Der bisher bewilligte Kostenrahmen für den Flughafen von 2,4 Milliarden Euro wird wegen der Verschiebung des Eröffnungstermins von Juni 2012 auf März 2013 nicht ausreichen. Die Mehrkosten müssten die Gesellschafter des Flughafens, die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund, übernehmen.
Die jetzt ins Spiel gebrachten Anleihen dagegen sollten die öffentlichen Haushalte nicht direkt belasten, da sie von privaten und institutionellen Anlegern erworben würden. Die Haushalte müssten lediglich im Fall von Zahlungsschwierigkeiten der Flughafengesellschaft einspringen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Berlin-Schönefeld: Pannen-Flughafen soll Anleihen begeben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diesem Flughafen Münchhausen mit diesen Manager-Gaunern würde ich keinen Zentimeter weit trauen und schon gar nicht mein schwer verdientes Geld in den Rachen werfen, damit sie das dann auch noch verjuchheien können.

    Ganz sicher nicht, Pleiteflughafen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%