Bonds
Bundesanleihen weniger gefragt

Das überraschend deutlich aufgehellte Geschäftsklima in Frankreich und die Erwartung eines höheren Verbrauchervertrauens im Euroraum haben für eine nachlassende Nachfrage bei Bundesanleihen gesorgt.
  • 0

Die deutschen Bundesanleihen haben am Dienstag nach einem unentschlossenen Auftakt die Abwärtsrichtung eingeschlagen. Deutschland kündigte ein Tenderverfahren zur Aufstockung einer 30-jährigen Bundesanleihe um zwei Milliarden Euro an.

Auch angesichts eines überraschend deutlich aufgehellten Geschäftsklimas in Frankreich und der Erwartung eines höheren Verbrauchervertrauens im Euroraum waren die als sicher geltenden Bundesanleihen weniger gefragt. Der Verbrauchervertrauensindex dürfte im Juli auf minus 18,3 steigen, ergab eine Umfrage von Bloomberg. Es wäre der achte Monat mit einer Stimmungsbesserung.

Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren lag zuletzt zwei Basispunkte höher bei 1,54 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future fiel um 24 Basispunkte auf 143,96 Prozent.

Etwas fester tendierten erneut die Staatsanleihen aus Portugal. Die Rendite der zehnjährigen Papiere fiel um zwei Basispunkte auf 6,37 Prozent, nachdem sie am Vortag bereits um 41 Basispunkte nachgegeben hatte. Dahinter stand die Erleichterung, dass die portugiesische Regierung bis 2015 im Amt bleiben wird. Portugals Staatspräsident Anibal Cavaco Silva hatte sich am Sonntag gegen vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen.

Aus Spanien kamen drei- und sechsmonatige Schatzwechsel im Gesamtvolumen von 3,52 Milliarden Euro. Das Emissionsvolumen lag leicht über dem angepeilten Maximalziel von 3,5 Milliarden Euro, während die Finanzierungskosten für das Land niedriger ausfielen. Spanische Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit bauten nach der Auktion frühe Kursgewinne wieder ab, die Rendite war zuletzt mit 4,61 Prozent wenig verändert.

Die Schuldenagentur der Niederlande platzierte zwei Tranchen im Gesamtvolumen von 1,785 Milliarden Euro. Die Durchschnittsrendite bei der Anleihe mit Fälligkeit 2042 betrug 2,581 Prozent, verglichen mit 2,408 Prozent bei der Emission gleichlaufender Titel am 22. Januar.

Am Markt für US-Staatsanleihen gaben die Kurse im Vorfeld der Auktion zweijähriger Bonds im Volumen von 35 Milliarden Dollar nach. Die Rendite der zehnjährigen Treasuries lag mit 2,50 Prozent knapp zwei Basispunkte höher.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bonds: Bundesanleihen weniger gefragt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%