Bonds-Käufe Profifußballer gewinnen mit Staatsanleihen

Dank einer besonderen Patriotismusbekundung haben viele Italiener zuletzt gut verdient: Ende 2011 verkauften die Banken Staatsanleihen gebührenfrei. Auch viele Fußballer griffen zu und freuen sich über kräftige Gewinne.
2 Kommentare
Auch bei der Geldanlage erfolgreich: Udinese-Stürmer Antonio di Natale. Quelle: dpa

Auch bei der Geldanlage erfolgreich: Udinese-Stürmer Antonio di Natale.

(Foto: dpa)

RomEtwas Mut beim Investieren in Staatsanleihen hat italienischen Fußballspielern eine Rendite aus Kursgewinnen und Zinsen von 26 Prozent in rund zwölf Monaten eingebracht. Ende vergangenen Jahres wurden Italiener aufgefordert, ihren Patriotismus durch Käufe von Staatsanleihen, sogenannten Buoni del Tesoro Poliennale (BTP), zu zeigen. Dabei griffen auch Spieler aus Italiens erster Liga zu.

Am sogenannten BTP-Tag, dem 28. November 2011, verzichteten italienische Banken auf Gebühren für den Kauf von Staatspapieren. Die Rendite 10-jähriger italienischer Anleihen ist seitdem gefallen und sorgte damit für entsprechende Kursgewinne bei Anleihen.

Damiano Tommasi, Leiter der italienischen Fußballergewerkschaft, spricht von einer „sehr positiven Reaktion” der Spieler. Zu den Käufern gehört auch der Stürmer Antonio Di Natale, der bei Udinese Calcio spielt und in den Jahren 2010 und 2011 bester Torjäger der italienischen Serie A war.

„Wir wollten unseren Teil beitragen, dass Italien in einer sehr schweren Zeit bestehen kann, aber wir haben nicht nur aus Solidarität mitgemacht”, erläuterte Tommasi, der früher für AS Rom spielte. „Diese Anleihen haben sich als großartiges Investment erwiesen. Unsere Gewerkschaft erwarb Staatsanleihen, und wir haben die Mannschaftskapitäne aller Profi-Vereine angeschrieben und sie aufgefordert, dies auch zu tun. Ich habe selbst Bonds gekauft.”

Lohnendes Investment
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bonds-Käufe - Italo-Kicker streichen Anleihe-Gewinne ein

2 Kommentare zu "Bonds-Käufe : Italo-Kicker streichen Anleihe-Gewinne ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ganz besonders blöd stehen jetzt die Italiener da die damals ihr Geld kofferweise nach Deutschland transferiert haben und deutsche Anleihen mit 0% Verzinsung gekauft haben oder noch schlimmer die Italiener die in deutschen Immobilien investiert haben.
    Nach Abzug von Maklergebühren, Grunderwerbssteuer, Notarkosten, etc., etc., ist der Wert des angelektem Kapital um gut 30% gesunken.
    Merke: Wenn Ratten das Schiff verlassen muss nicht immer bedeuten dass das Schiff auch wirklich sinkt!

  • Nicht nur "Italo-Kicker streichen Anleihe-Gewinne ein" sondern alle die damals Italien vertraut haben und sich vom Italien-Bashing durch deutschen Medien nicht beeinflussen lassen haben.
    Man hätte und man kann auch als Deutsche italienische Anleihen kaufen, allerdings heute nicht mehr so günstig wie damals aber immer noch günstiger als Bundesanleihen.
    Wer für die "Deutschland über alles" Propaganda anfällig ist, ist selbst daran Schuld wenn er leer aus geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%