Bonität gefährdet
Investoren setzen Frankreich unter Druck

Nach der negativen Einschätzung der Ratingagentur Moody's reagieren die Märkte: Die Risikoaufschläge für französische Staatsanleihen steigen auf den höchsten Wert seit 16 Jahren. Der Euro gibt nach.
  • 21

Frankreichs Spitzenbonität wackelt - und die Anleger zittern mit. Am Rentenmarkt waren die Auswirkungen der Warnung von Moody's deutlich zu spüren. Die Rendite französischer Staatsanleihen kletterte in der Spitze auf 3,185 Prozent nach 3,059 Prozent am Montag.

Vergleichbare deutsche Papiere fielen in der Spitze unter zwei Prozent. Damit weitete sich der Rendite-Abstand zu deutschen Papieren weitete sich auf mehr als 100 Basispunkte aus - der höchste Risikoaufschlag seit 16 Jahren.

Auch die Kosten für die Kreditausfallversicherung zogen an: Fünfjährige Swaps zur Versicherung von zehn Millionen Euro an französischen Staatsanleihen verteuerten sich um 80.000 auf 192.000 Euro.

Sowohl wirtschaftliche als auch fiskalische Reformen seien entscheidend, damit Frankreichs Bestnote „AAA“ auch weiterhin mit einem stabilen Ausblick versehen werden könne, warnte Moody's. Sollten die Belastungen etwa durch Hilfen für die heimischen Banken oder andere Euro-Zonen-Länder die Staatsfinanzen zu stark belasten, werde der Ausblick binnen drei Monaten auf „negativ“ gesetzt, kündigte die Ratinagentur an.

„Solche Nachrichten sind Nadelstiche, die bei den krisengeplagten Anlegern für zusätzliches Unwohlsein sorgen“, sagte Sebastian Sachs, Analyst bei der Metzler Bank. „Sollte Frankreich sein Triple-A-Rating tatsächlich verlieren, wäre das ein Riesenschock für die Märkte.“

Eine schlechtere Bonität Frankreichs könnte Experten zufolge auch den Beitrag des Landes zum neuen EU-Rettungsschirm EFSF in Gefahr bringen. Die Frage wäre, wie es dann mit dem Rettungsschirm weitergehe und ob Deutschland letztlich womöglich als Alleinzahler da stehe, sagte Sachs. Deutschland und Frankreich sind das Rückgrat des 440 Milliarden Euro schweren EFSF-Rettungstopfes und arbeiten derzeit mit Hochdruck an Schritten zur Krisenlösung.

Seite 1:

Investoren setzen Frankreich unter Druck

Seite 2:

Euro fällt unter 1,37 Dollar

Kommentare zu " Bonität gefährdet: Investoren setzen Frankreich unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Medizinmann war da, zwar nur ein kleiner, aber immerhin ein Anfang
    http://www.ftd.de/politik/europa/:umstrittene-bewertungen-eu-will-laenderratings-verbieten/60118331.html

  • Moodys, Standard & Poors, Fitch einfach zum Kotzen!

    Woher nehmen diese Dreckskerle eigentlich die Rechtfertigung ganze Länder ins Elend zu treiben und Unruhe in die Welt zu bringen?

    Diese nichtsnutzigen Taugenichtse meinen sie seien Gott und sind doch nichts als Primitivlinge, die Zahlen und Bewertungen zum Nutzen von irgendwelchen Grossinvestoren und im Sinne der USA biegen, damit diese die Welt weiterhin ausplündern können! Pfui Teufel!

    In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass die USA täglich 5,0 Milliarden US$ drucken, denen kein Realwert gegenübersteht, um überhaupt überleben zu können! Was sind die USA daher? Aus meiner Sicht pleite und kein Schuldner mit AAA!

    Daher zur Hölle mit den Ratingagenturen. Die Welt wäre wesentlich besser und in ruhigerem Fahrwasser ohne diese Nichtsnutze!

    Und dabei wird uns in diesen Tagen leider immer mehr vorgeführt, dass Tand das Gebilde von Menschenhand ist.

    Weniger Hysterie, mehr Gelassenheit und das Verbot über andere Staaten zu richten, würde den Ratingagenturen endlich den Boden unter den Füssen entziehen!

    Wann wachen unsere europäischen Politiker endlich auf und und entziehen den amerikanischen Ratingagenturen jegliche Berechtigung europäische Staaten und Firmen zu bewerten?

    Dann wäre das "segensreiche" Wirken der Ratingagenturen, dass nur dem Grosskapital dienlich ist, mit einem Schlag beendet!

  • Wie verblendet ist dieses Land eigentlich? Ungalaublich, hier werden zum Teil Ratingagenturen kritisiert, die nur den Status Quo feststellen. Rechtsbrüche unserer Politiker, z.B.: no bail out, werden geflissentlich ignoriert, selbst in den Medien, komisch. Das Griechenland seit mehr als einem Jahr komplett pleite ist interessiert hier auch nicht. Es geht nicht um Griechenland , diese Leute(jedenfalls der Normalbürger) sind auch verarscht worden. Es geht um die Ignoranz eine Fehlkonstruktion zu erkennen und diese zu revidieren!!! Aber nun ist es wohl zu spät!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%