Bonität
S&P bestätigt Deutschlands Spitzennote

Die US-Ratingagentur hält Deutschland für einen der besten Schuldner. Das Land sei in der Lage, schwere wirtschaftliche und finanzielle Schocks zu verkraften. Eine gute Nachricht gibt es auch für Irland.
  • 6

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit Deutschlands mit der Spitzennote „AAA“ bestätigt. „Unserer Meinung nach hat Deutschland eine breit aufgestellte und wettbewerbsfähige Wirtschaft, die die Fähigkeit bewiesen hat, schwere wirtschaftliche und finanzielle Schocks zu verkraften“, begründeten die Bonitätswächter ihre Einschätzung am Freitag.

Der Ausblick wurde mit stabil ebenfalls bestätigt. Das bedeutet: Es besteht hier derzeit keine Gefahr einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit.

Ein gutes Rating ist am Kapitalmarkt wichtig. Je besser die Note, desto niedriger sind in der Regel die Zinsen, die ein Schuldner zahlen muss. Deutschland gilt als sicherer Hafen in der Eurozone und kann sich zu entsprechend günstigen Konditionen Geld leihen.

Eine gute Nachricht gab es auch für Irland: S&P hob den Ausblick für die Kreditwürdigkeit von „stabil“ auf „positiv“. Nach Einschätzung der Kreditwächter ist das Land trotz eines Rückfalls in die Rezession dabei, sich wirtschaftlich zu erholen. Die Schuldenquote sinke zudem stärker als erwartet, teilte S&P mit. Zugleich bestätigte die Ratingagentur die Bonitätsnote „BBB+“ - also zwei Stufen über dem sogenannten „Ramsch-Niveau“. Irland steht unter dem Euro-Rettungsschirm und erhält seit Ende 2010 internationale Hilfsgelder. Das Land ist aber auf dem Weg, sich wieder über private Kredite zu finanzieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bonität: S&P bestätigt Deutschlands Spitzennote"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Artikel in der WELT bringt die momentane "Ruhe vor dem Sturm" auf den Punkt.

    Bundestagswahl wirft ihre dunklen Schatten voraus.
    Bis zur Bundestagswahl versuchen die Regierung und die EZB, die Euro-Probleme unter den Tisch zu kehren.

    http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article117993603/Bundestagswahl-wirft-ihre-dunklen-Schatten-voraus.html#disqus_thread

  • "danach ist Deutschland dann so Kreditwürdig wir nen HarzIV Sklave."

    hehe, ich habe 2 Wohnungen an Hartz4-Empfänger vermietet. Raten Sie mal ab welchem Zeitpunkt ich immer pünktlichst die Miete auf dem Konto habe!

  • Logisch...in Deutschland gibt es noch Billionen von Privatvermögen des arbeitenden Volkes...die müssen erst noch abgesaugt werden....und das wird passieren...danach ist Deutschland dann so Kreditwürdig wir nen HarzIV Sklave

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%