Bonität: S&P stuft Ungarn auf Ramsch-Niveau herab

Bonität
S&P stuft Ungarn auf Ramsch-Niveau herab

Wegen der trüben Wachstumsaussichten hat die Ratingagentur S&P die Bonität Ungarns gesenkt. Mit der Bewertung „BB“ liegt das Land damit nun im Ramsch-Bereich.
  • 6

LondonDie Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit Ungarns gesenkt. Die Bonität wurde von „BB+“ auf „BB“ herabgestuft, wie das Ratingunternehmen am Freitag mitteilte. Die Agentur begründete ihre Entscheidung vor allem mit den trüben Wachstumsaussichten für die ungarische Wirtschaft. Ungarn rutscht damit eine Stufe tiefer in den sogenannten Ramsch-Bereich, der spekulative Anlagen kennzeichnet. Den Ausblick bewertet S&P als stabil. Damit hält sich die Wahrscheinlichkeit für mittelfristige Auf- oder Abstufungen die Waage.

 
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bonität: S&P stuft Ungarn auf Ramsch-Niveau herab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte(r) B.Giertz, ich weiß nicht, wie gründlich Sie Ungarn kennen. Ich bin selbst Ungar (in Deutschland) und ich lese jeden Tag 4-5 ungarische Nachrichten, Kommentare usw. von großen ungarischen Zeitschriften und Fernsesender auf Ungarisch natürlich. Es gibt kein Zensur, über alles wird berichtet. Diejenige, die behaupten, dass die jetztige Regierung Zensur ausübt, die wollen eingentlich, dass alle Medien ausschließlich ihre Meinungen widerspiegelen. Generell gilt auch: die Kritiker selbst sind kaum demokratisch und nicht die jetztige Regiererung. Das ist genauso wie die Namen der zwei Staaten war: Bundesrepublik Deutschland (BRD) und Deutsche Demokratische Repuplik (DDR). Ein Ausländer, der keine Ahnung hätte, hätte gesagt, die DDR ist doch demokratischer, die haben "Demokratie" sogar in dem Name. War aber nicht so. Genau das passiert mit Ungarn. Diejenige Oppositionelle, die die jetztige Regierung beschimpfen, fast immer ihre Lügen als Fakten darstellen oder sogenante Halbwahrheiten verbreiten. Stichwort Dortmund und Wahbetrug, vielleicht haben Sie darüber geh0rt. Nun, die jetztige größte Oppositionpartei hat in 2006 eine ähnliche Wahlbetrug als damalige Regierungspartei organisiert und hat deswegen die Parlamentenwahlen gewonnen. Der Unterschied zwische Dortmund und Ungarn war/ist, dass in Ungarn damals keine Neuwahlen gab. Also, die jetztige Opposition in Ungarn ist weniger demokratisch als die jetztige Regierung.

  • Rein wirtschaftlich mag die Bilnaz der neuen ungarischen Regierung etwas besser sein als in den jetzigen Krisenstaaten.
    Das die Ratings dieser Agenturen entweder diskussionswürdig sind oder banal, weil's sowieso schon jeder weiß, ist auch nichts Neues.
    Die Frage warum die Medien diesen Unsinn weiterhin verbreiten muss man immer stellen, auch wenn es fast schon ein Mantra ist.

    ABER unterm Strich, und da darf man nicht nur die Wirtschaft sehen,
    ist ganz Ungarn unter dieser Regierung auf Ramsch-Niveau herabgerutscht !

    Fast jede Woche hört man Mahnungen aus/von der EU
    an Russland und andere Länder: Pressefreiheit usw.
    Aber wenn ein EU-Land sich da eklatante Verletzungen
    der Grundprinzipien erlaubt gibt es mal ein paar Resolutionen,
    ein paar Apelle einige kleine kosmetische Reparaturen und das war's ...

  • Jeder Staat,innerhalb oder ausserhalb der EU, sollten diesen Gangstern den Stinkerfinger zeigen.
    Die Staaten sollten konsequent Ihrer Arbeit nach gehen um İhre Wirtschaft wieder in Gang zubringen.
    Jeder vernünftige Investor wird es früh genug anerkennen und auf die Benotung der Rating Agenturen ein scheiss geben.
    Angst ist ein wichtiges Faktor, das diese Gangster mitein kalkulieren, um Ihren Zielen naher zukommen, aber durch Angst kommt man nicht weiter - man erstart nur - und Sie Wissen nicht, was Sie zuerst tun oder angehen sollen.
    Ein rigoroses Sparpolitik bringt kein wirtschaftichen Aufschwung sonder das Gegenteil, die Einnahmen des Staates werden extrem sinken, mann sollte daher immer pioritaten in Krisen Zeiten setzen zB. Rüstungsausgaben kürzen, Banken und sonstige Finanzinstitute besser kontrollieren und vorallem Besteuern. Und durch freihandelzonen Steuervergünstigungen für Unternehmen anbieten mit oder ohne zeitliche steuerbegrenzung.
    Da ıch aus der Türkei schreibe weiss ich wovon ich Rede.
    Und zum schluss noch, diese Brüsseler Wahnsinn mit irgendwelchen idiotischen Normen muss eın Halt geboten werden - das hindert viele İnvestitıonen - nicht alle aber viele sind unnütz zB. das mit dem Traktorsitzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%