Bundesanleihen
Die Deutschland-Wette

Nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland verzeichnen die deutschen Bundesanleihen weitere Kursgewinne. Die Anleger spielen Krisenszenarien durch und wappnen sich mit Bundesanleihen und Kreditausfallversicherungen.
  • 7

Frankfurt/LondonDie Angst vor einem Kollaps der Währungsunion hat die Märkte wieder fest im Griff. Sie hat inzwischen auch den deutschen Anleihemarkt erfasst und zu einer scheinbar widersprüchlichen Reaktion geführt. Noch immer greifen Anleger zu deutschen Staatsbonds, weil die Papiere nach wie vor als besonders sichere Anlage gelten. Am Montag nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland haben die deutschen Bundesanleihen weitere Kursgewinne verzeichnet.

Die Rendite der zehnjährigen Bundespapiere lag zuletzt bei 1,56 Prozent zwei Basispunkte niedriger und erreichte damit ein Rekordtief. Der Terminkontrakt Bund-Future stieg um 27 Basispunkte auf 142,32 Prozent. Auch bei den 30-jährigen Bundesanleihen sank die Rendite mit 2,28 Prozent auf ein Allzeittief. Weitere Impulse für die Anleiehen könnten aktuelle Konjunkturdaten bringen. In Deutschland steht der Auftragseingang in der Industrie für März an. Gegenüber dem Vormonat wird ein Anstieg um 0,5 Prozent erwartet.


Frankreich-Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren verzeichneten nach den Präsidentschaftswahlen, die zu einem Sieg des Sozialisten Francois Hollande führten, ebenfalls Kursverluste. Die Rendite stieg um fünf Basispunkte auf 2,86 Prozent.


Investoren setzen jedoch nicht nur auf Bundesanleihen, sondern sichern sich verstärkt auch mit Kreditausfallversicherungen, sogenannten Credit Default Swaps (CDS), gegen eine deutsche Staatspleite ab. Diese Investoren rechnen mit einer Zuspitzung der Euro-Krise und fürchten, dass die Misere auch die bislang als grundsolide eingeschätzten deutschen Staatsanleihen treffen könnte.

Kommentare zu " Bundesanleihen: Die Deutschland-Wette"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ What,
    wenn das wirklich so ist, warum unterzeichnen so viele gutgläubige Menschen auf Euro lautende Bundesanleihen mit nur 1,5% Verzinsung? Um vielleicht in 10 Jahren nur Spielgeld zu bekommen mit einer lächerlichen Verzinsung dazu!

  • Das ist doch schon alles geplant. Frau Lührmann - SPD-Abgeordnete im BT - hat den Lastenausgleich unter großem Beifall von Rot-Grün schon gefordert. Mal bei youtube suchen - da kann man das live erleben.
    Wer die Zeichen an der Wand immer noch nicht lesen kann, der ist blind oder doof. Letzteres stimmt meistens!

  • Die von ökonomischem Wissen unbelasteten *Juristen* nicht vergessen. Oder Historiker mit Doktortitel in Birnenform wenn sich an den noch jemand erinnert (auch "großer Europäer" genannt). Oder Physiker(innen). Oder solche mit gefälschten Doktortiteln (okay die werden gerade weniger). Wäre doch nur einer dabei mit einem gefälschen Doktor in Wirtschaftswissenschaften. Man würde ihm vergeben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%