Bunds sinken
Anleger verschmähen Bundesanleihen

Der Einkaufsmanagerindex hat einen wahren Konjunkturoptimismus hervorgerufen. Das hat auch Einfluss auf die europäischen Staatsanleihen. Besonders auf dem US-Markt gibt es nun Druck.
  • 0

FrankfurtAm Markt für europäische Staatsanleihen sind die Kurse am Donnerstag überwiegend gefallen. Hintergrund war ein zunehmender Konjunkturoptimismus, nachdem der Einkaufsmanagerindex für den Euroraum am Vortag besser ausgefallen war als erwartet. Zudem hellte sich das Ifo- Geschäftsklima für die größte Volkswirtschaft im Euroraum auf.

Die deutschen Bundesanleihen setzten ihren Abwärtstrend fort. Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren stieg zuletzt auf 1,687 Prozent – der höchste Stand seit mehr als zwei Wochen. Der Terminkontrakt Bund-Future fiel um 31 Basispunkte auf 142,41 Prozent.

Der Geschäftsklimaindex für Deutschland stieg von 105,9 auf 106,2 im Juli, wie das Ifo-Institut mitteilte. Von Bloomberg befragte Ökonomen hatten einen Stand von 106,1 prognostiziert. Die Einschätzung der aktuellen Lage verbesserte sich stärker als erwartet, während die Geschäftserwartungen geringfügig sanken.

Bei den zehnjährigen spanischen und italienischen Staatsanleihen gab es leichte Verluste. Die Rendite der spanischen Papiere stieg um knapp einen Basispunkt auf 4,68 Prozent. Bei den Italien-Bonds erhöhte sich die Rendite auf 4,359 Prozent nach 4,375 Prozent am Mittwoch. Portugiesische Papiere in dem Laufzeitbereich rentierten zwischenzeitlich mit 6,468 Prozent nach 6,593 Prozent im Schlussgeschäft des Vortages.

Seite 1:

Anleger verschmähen Bundesanleihen

Seite 2:

US-Staatsanleihen unter Druck

Kommentare zu " Bunds sinken: Anleger verschmähen Bundesanleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%