CDS-Anstieg
Italien muss mehr fürs Schuldenmachen zahlen

Fünfjährige Credit Default Swaps (CDS) auf italienische Anleihen sind kräftig angestiegen. Italien muss nun wesentlich mehr zahlen, um seine Schulden abzusichern.
  • 0

FrankfurtDie Furcht vor einem Übergreifen der Schuldenkrise hat am Freitag die Kosten für eine Versicherung italienischer Schulden in die Höhe getrieben. Fünfjährige Credit Default Swaps (CDS) auf italienische Anleihen stiegen dem Datenanbieter Markit zufolge um 24 Basispunkte auf 243 Basispunkte.

Das bedeutet, dass es 243.000 Euro kostet, um ein zehn Millionen Euro schweres Schuldenpaket aus Italien abzusichern. Italienische Bankentitel, allen voran Unicredit, hatten zuvor deutlich nachgegeben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " CDS-Anstieg: Italien muss mehr fürs Schuldenmachen zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%