David Benton
Der Mann, der über das Schicksal von Staaten bestimmt

Kennen Sie David Benton? Sollten Sie aber. Der Londoner Anwalt spielt eine Schlüsselrolle beim Schuldenschnitt, und für die Frage, ob eine Griechenland-Pleite eine gefährliche Kettenreaktion auslösen kann.
  • 13

LondonAuf Schlagzeilen legt David Benton im Moment keinen Wert. Zu heikel ist das Thema, mit dem sich der Partner der Londoner Anwaltskanzlei Allen & Overy und sein Team derzeit beschäftigen. Benton steht zwar nicht im grellen Rampenlicht der Eurokrise, aber im Hintergrund spielt der Anwalt eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, ob die verzweifelten Versuche eine Umschuldung für Griechenland zu erreichen, am Ende dazu führen werden, dass Milliardensummen für höchst kontroverse Kreditausfallversicherungen fällig werden.

Benton, der als einer der renommiertesten juristischen Experten für komplexe Finanzprodukte gilt, berät den internationalen Branchenverband der Derivatehändler ISDA, wenn es darum geht, ob es am Markt für Credit Default Swaps (CDS) zu einem „Kreditereignis“ kommt, oder nicht. Dieses sperrige Wort steht in der Welt der ISDA für einen Zahlungsausfall, und dessen Folgen lassen sich im Fall von Griechenland kaum kalkulieren.

Seit Wochen streiten Politiker, Banker und Analysten darüber, ob eine offizielle Griechenland-Pleite eine gefährliche Kettenreaktion auslösen würde, oder ob der CDS-Markt das „Kreditereignis“ ohne größere Probleme verkraften würde. So wie es derzeit aussieht, könnte die Antwort auf diese Frage sehr schnell kommen. Finanzkreise gehen davon aus, dass der CDS-Markt seinen ersten dramatischen Belastungstest kaum noch entgehen kann.

Am Ende entscheidet über den griechischen Zahlungsausfall ein Gremium der ISDA in dem zehn Banken - und fünf Investmentgesellschaften vertreten sind. Aber die Basis für diese Entscheidung, die mit einer Mehrheit von mindestens 80 Prozent fallen muss, liefern Benton und sein Team. Die Allen & Overy-Anwälte sammeln und bereiten die juristischen Argumente auf, die für oder gegen eine Auszahlung der CDS-Kontrakte sprechen und legen ihre Meinung dem Credit Derivatives Determinations Committees dar.

Dieser neutrale Rat ist wichtig, denn die Entscheider bei der ISDA sind nicht unbedingt unabhängig. Die Banken im Determinations Committee zählen selbst zu den größten Käufern und Verkäufern von CDS. Wenn die Institute beschließen, dass die Griechenland-Umschuldung kein Kreditereignis darstellt, dann müssen sie auch nicht bezahlen.

Seite 1:

Der Mann, der über das Schicksal von Staaten bestimmt

Seite 2:

Ein Kollaps des Euro?

Seite 3:

Freiwilligkeit könnte sich in Zwang verwandeln

Kommentare zu " David Benton: Der Mann, der über das Schicksal von Staaten bestimmt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich liebe diese Idee!

    Aber: Sie würde den totalen Krieg gegen unser Geld mit sofortiger inflationärer Wirkung einleiten. Konkret: Politiker und Bankster würden unser Geld sofort zerstören und dem Volk auch noch einreden können, dass es diesen Zustand selbst zu verantworten habe. Die Leute würden den jagen, der diese Idee entwickelt hat und dazu hat überreden können, diese auszuführen. Einmal mehr würden sie sich auf den Falschen konzentrieren; und die Täter würden lachen!

  • KORREKTUR: (Dafür liefere ich ein Zitat mehr!)

    Strobe Talbot (Vize-Außenminister und Berater von Bill Clinton!): "Im nächsten Jhdt. werden Nationen veraltet sein. Alle Staaten werden von einer einzigen globalen Autorität geführt werden."

    James Warburg: "Wir werden eine Weltregierung haben ob Sie wollen oder nicht. Entweder durch Übereinkunft oder eben durch Unterwerfung."

    Henry Kissinger: "Wenn UN-Truppen Los Angeles besetzen würden, um die Ordnung wieder herzustellen, wären wir derzeit empört. In naher Zukunft wird dies akzeptiert werden. Besonders, wenn man dem Volk erzählt, dass es eine Bedrohung von außerhalb gibt, egal, ob wahr oder nicht, die unsere Existenz bedroht ... Wenn das von uns präsentierte Szenario herbeigeleitet werden kann, geben die Menschen ihre Rechte freiwillig auf. Die Weltregierung muss dazu nur deren Wohlergehen garantieren!"

    Mayer Amschel Bauer (Rothschild): "Um die geplante Weltregierung umsetzen zu können, ist es nötig, Individualität, Familientraditionen, nationales Denken sowie religiöse Dogmen aus den Köpfen der Menschen zu vertreiben."

  • Wer solche Produkte versichert, hat auch die Kosten zu tragen; wenn er sich beim Versichern übernommen hat, hat man ihn abzuwickeln, das Management zu entlassen und mit lebenslangem Berufsverbot zu bestrafen. Der Staat hat in gar keinem Fall die Kosten zu übernehmen, egal wie arg sich Finanzkreise versuchen zu wehren. Sollten sie dazu die Märkte in Schwierigkeiten bringen, hat man diese Kreise, die die größten Feinde der Bürgerfreiheit und des Staates sind, massiv zu bekämpfen!

    Beweisführende Zitate der Bürgerfeindlichkeit von Bankern: Mayer Amschel Bauer (Rothschild): "Im nächsten Jhdt. werden Nationen veraltet sein. Alle Staaten werden von einer einzigen globalen Autorität geführt werden."

    James Warburg: "Wir werden eine Weltregierung haben ob Sie wollen oder nicht. Entweder durch Übereinkunft oder eben durch Unterwerfung."

    Henry Kissinger: "Wenn UN-Truppen Los Angeles besetzen würden, um die Ordnung wieder herzustellen, wären wir derzeit empört. In naher Zukunft wird dies akzeptiert werden. Besonders, wenn man dem Volk erzählt, dass es eine Bedrohung von außerhalb gibt, egal, ob wahr oder nicht, die unsere Existenz bedroht ... Wenn das von uns präsentierte Szenario herbeigeleitet werden kann, geben die Menschen ihre Rechte freiwillig auf. Die Weltregierung muss dazu nur deren Wohlergehen garantieren!"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%