Diaspora-Anleihe

Griechenland bittet reiche Landsleute um Geld

Im Kampf gegen das Schuldenloch von 340 Milliarden Euro will die griechische Regierung auch reiche Landsleute im Ausland um Geld bitten.
Kommentieren

Athen Athen plane, sogenannte Diaspora-Anleihen auszugeben, hieß es im Finanzministerium. Diese Anleihen sollten von Griechen gekauft werden, die in erster, zweiter oder sogar dritter Generation vor allem in den USA, in Kanada und Australien, aber auch in der EU lebten. Details wurden zunächst nicht bekannt. 

Die Regierung unter Ministerpräsident Giorgos Papandreou wendet sich damit an die schätzungsweise 15 Millionen Auslandsgriechen. Sie plane, deren Patriotismus anzusprechen, sagte ein Kommentator im griechischen Radio am Donnerstag. Die Laufzeit der Anleihe soll nach offiziell nicht bestätigten Informationen fünf und zehn Jahre betragen. Über den Zinssatz gab es zunächst keine Informationen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Diaspora-Anleihe: Griechenland bittet reiche Landsleute um Geld"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%