Emissionstätigkeit verläuft schleppend
Anleihemarkt findet keine Richtung

An den Anleihemärkten in Europa und den USA hat sich das Geschehen am Dienstag etwas beruhigt. Zunächst fielen die Kurse auf beiden Seiten des Atlantiks aber. Investoren sehen nach den Turbulenzen am Kreditmarkt nunmehr Licht am Ende des Tunnels.

HB FRANKFURT. Die Europäische Zentralbank bezeichnet die Lage als "nahezu wieder normal", der Tagesgeldsatz der Banken - in den vergangenen Tagen Gradmesser der Nervosität - liegt nach 4,62 Prozent am 9. August inzwischen wieder bei 4,03 Prozent. Später brachten zudem steigende US-Erzeugerpreise die Anleihekurse unter Druck. Der Anstieg war unerwartet hoch ausgefallen, was eine Zinssenkung durch die Federal Reserve unwahrscheinlicher macht. Zuletzt konnten die Anleihen jedoch wieder Boden gut machen.

Die den Kursen gegenläufige Rendite zehnjähriger Bundespapiere lag leicht höher bei 4,38 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future notierte 0,10 Prozentpunkte niedriger bei 112,45 Prozent. US-Treasuries mit zehn Jahren Laufzeit rentierten ebenfalls etwas höher bei 4,77 Prozent.

Weiter schleppend verläuft die Emissionstätigkeit am Primärmarkt. Kreditausfallswaps signalisierten erneut eine schlechtere Risikoeinschätzung bei Unternehmenspapieren. Das Land Niedersachsen emittierte eine siebenjährige Anleihe über 100 Mill. Dollar mit Kupon von 4,63 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%