Enorme Abflüsse
Investoren flüchten aus US-Anleihefonds

Ben Bernanke hat den Anleihemarkt erschüttert. Viele Investoren glauben an ein baldiges Ende der Anleihekäufe der Fed und ziehen ihr Geld ab. Hat das große Umschichten begonnen?
  • 0

New York/FrankfurtInvestoren haben aus amerikanischen Anleihefonds rund 60 Milliarden Dollar (46 Milliarden Euro) abgezogen, und zwar seitdem US-Notenbankchef Ben Bernanke seine Pläne für eine Beendigung der Bondkäufe der Zentralbank skizzierte.

Die Abflüsse lassen erahnen, was noch kommen kann, wenn die Zentralbank tatsächlich ihre Anleihen- und Hypothekenpapierkäufe von monatlich 85 Milliarden Dollar zurückschraubt, an die sich die Investoren in letzter Zeit gewöhnt haben. Allein in der Woche bis zum 26. Juni verzeichneten Anleihefonds Nettoabflüsse von 28,1 Milliarden Dollar, meldete das Investment Company Institute (ICI) am Mittwoch in Washington.

Viele Privatanleger hatten seit Anfang 2009 den volatilen Aktienmärkten den Rücken gekehrt und in die als sicher angesehenen Anleihefonds rund eine Billion Dollar gepumpt. Wegen der Erwartung steigender Zinsen aber hat sich dieses Verhalten im Juni umgekehrt. Im Mai warnte die Beratungsfirma Casey, Quirk & Associates, dass Vermögensverwalter mit Schwerpunkt Anleihen in eine schwierige Zukunft blicken, da Investoren eine Billion Dollar aus traditionellen Rentenstrategien abziehen.

„Der Zinsanstieg hat Investoren erkennen lassen, dass Bonds keine Einbahnstraße sind, auch wenn sie das in den letzten fünf bis sieben Jahren meistens waren”, sagte Geoff Bobroff, Berater aus East Greenwich, in einem Telefoninterview.

Vermögensverwalter wie Pacific Investment Management (Pimco) von Bill Gross und DoubleLine Capital von Jeffrey Gundlach sind mit der steigenden Popularität von Anleihen rapide gewachsen. DoubleLine, gegründet im Dezember 2009, verwaltete laut Unternehmenswebsite Ende März mehr als 55 Milliarden Dollar. Pimco verwaltet zwei Billionen Dollar, doppelt so viel wie im Dezember 2009, wie Unternehmensdaten zeigen.

Ohne bestimmte Manager namentlich zu nennen, sagte Casey Quirk, dass sich auf Bonds spezialisierte Firmen diversifizieren und von benchmarkorientierten Strategien wegkommen müssen, um ihre Investoren vor Verlusten zu bewahren.

Seite 1:

Investoren flüchten aus US-Anleihefonds

Seite 2:

Bill Gross glaubt an die Wende

Kommentare zu " Enorme Abflüsse: Investoren flüchten aus US-Anleihefonds"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%