Enttäuschte Investoren
Anleger lassen Finger von Euro-Staatsanleihen

Die Anleger haben auf noch mehr Geld von der Bank of Japan gehofft – und wurden enttäuscht. Anleger machen einen Bogen um Bundesanleihen. Für die Anleihen der Krisenstaaten geht es noch stärker abwärts.
  • 1

FrankfurtDie Anleger haben am Dienstag einen großen Bogen um europäische Staatsanleihen gemacht. Davon waren nicht nur die spanischen und italienischen Papiere betroffen. Auch die deutschen Bundesanleihen wurden gemieden, so dass die Renditen auf breiter Front anzogen. Der Bund-Future rutschte um bis zu 51 Ticks auf 142,34 Zähler ab und notierte damit so niedrig wie seit Anfang März nicht mehr. „Die Entscheidung der BoJ, vorerst keine zusätzlichen quantitativen Maßnahmen zu beschließen, hat einige enttäuscht“, sagte ein Händler. Viele Anleger hätte dies daran erinnert, dass die Geldschleusen der Notenbanken nicht ewig so weit geöffnet bleiben könnten. „Daher haben viele wieder den 'Risiko-Off'-Modus eingeschaltet.“

Zuvor hatte die Bank of Japan (BoJ) ihre Geldpolitik unverändert belassen und damit Hoffnungen von Anlegern enttäuscht, sie würde etwas gegen den jüngsten Anstieg der japanischen Anleiherenditen mit ihrem konjunkturbremsenden Auswirkungen unternehmen. Ohnehin nehmen die Spekulationen wieder zu, dass die USA bald ihre Wertpapier-Käufe drosseln und damit die Notenbankpresse etwas langsamer rotieren lassen könnten. Zudem sorgte die Verhandlung über Klagen gegen das Anti-Krisenprogramm der EZB vor dem deutschen Bundesverfassungsgericht für Nervosität.

Dies drückte vor allem die Kurse der Staatsanleihen einiger Euro-Sorgenkinder. So zogen die Renditen der zehnjährigen portugiesischen, spanischen, irischen und griechischen Anleihen besonders deutlich an. Aber auch die entsprechenden österreichischen, niederländischen und deutschen Anleihen gerieten unter Druck. Die Rendite der letzteren kletterten auf 1,58 von 1,55 Prozent.

Seite 1:

Anleger lassen Finger von Euro-Staatsanleihen

Seite 2:

„Die niedrigen Zinsen sind nicht in Stein gemeißelt“

Kommentare zu " Enttäuschte Investoren: Anleger lassen Finger von Euro-Staatsanleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Niedrigere Zinsen für Deutsche Anleihen geht ja wohl nicht. Unter Berücksichtigung der Inflation und der Steuer kann man das Geld gleich unter das Kopfkissen legen. Steigende Zinsen führen dann auch noch zu deutlichen Kursverlusten, je länger die Restlaufzeit ist. Warum also noch Deutsche Staatsanleihen kaufen? Entweder werden sie von der Inflation aufgefressen oder es drohen Kursverluste.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%