Erstmals seit 2010
Irland platziert wieder Anleihen

Das Euroland kehrt wieder an die Märkte zurück. Zum ersten Mal seit September 2010 will Irland Geldmarktpapiere ausgeben. Den entscheidenden Ruck habe der EU-Gipfel gegeben, vermuten Analysten.
  • 2

LondonIrland, seit Ende 2010 vom europäischen Rettungsschirm finanziert, unternimmt einen weiteren Gehversuch zur Rückkehr an die Märkte. Am Donnerstag will das Euroland erstmals seit September 2010 Geldmarktpapiere mit einer kurzen Laufzeit von drei Monaten platzieren, wie die nationale Schuldenagentur NTMA am Dienstag mitteilte. Insgesamt sollen Papiere über 500 Millionen Euro an private Investoren versteigert werden.

Bereits im Januar hatte die NTMA ältere Anleihen erfolgreich gegen Anleihen mit längerer Laufzeit getauscht und damit das Vertrauen der Anleger getestet. Zuletzt waren die fiktiven Zinsen für irische Anleihen mit einer Laufzeit von neun Jahren auf 6,35 Prozent gefallen. Das ist niedriger als vor dem Sprung unter den Rettungsschirm im Herbst 2010.

Analysten sehen in den Vereinbarungen des EU-Gipfels vergangene Woche in Brüssel den entscheidenden Hebel für Irland. Hierdurch kann können die irischen Banken auf den Rettungsschirm zugreifen.

Die Platzierung der Kurzzeit-Anleihen ist die erste Auktion von Staatstiteln seit Irland unter den Euro-Rettungsschirm EFSF geschlüpft war. An den Kapitalmarkt, wo langlaufende Staatsanleihen begeben und gehandelt werden, soll das Land nach derzeitigem Stand im Laufe des kommenden Jahres zurückkehren. Die Mittel des Rettungsschirms reichen nach Berechnungen des Finanzministeriums in Dublin bis Ende 2013.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erstmals seit 2010: Irland platziert wieder Anleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das besagt gar nichts.

    Selbst Griechenland gibt noch immer drei- und sechsmonatige Geldmarktpapiere aus.

    Die werden von lokalen Banken mit ihrem EU-finanzierten Rettungskapital gekauft.

  • das könnte zwar ne gute nachricht sein, ist sie aber nicht, da nun irland seine bankenrettung nicht mehr selbst finanzieren muss, sondern dies gleich durch die eu übernommen wird, hat zwar irland wieder weniger probleme selbst an der backe, aber das hauptproblem, die maroden banken, sind immer noch da und haben nur den tropf gewechselt. irland sollte somit zwar wieder selbst am kapitalmarkt geld bekommen, aber es ist halt keine relle lösung zu erwarten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%