Euro-Krise
Kein Grund zur Beruhigung

Politiker reden das Ende der Euro-Krise herbei. Investoren greifen bei Anleihen der Krisenstaaten zu. Wird also alles wieder gut? Die Euphorie könnte ins Gegenteil umschlagen. Besonders im Fokus steht ein Land.
  • 53

FrankfurtWenn man nur fest genug an etwas glaubt, dann geht es eines Tages in Erfüllung. Das funktioniert im Märchen. Aber auch im echten Leben ist das Wunschdenken weit verbreitet. Das Märchen, das gerade am Finanzmarkt erzählt wird, heißt: Die Krise ist bald vorbei.

Politiker werden nicht müde, zu betonen, die Euro-Zone sei aus dem Gröbsten heraus. „Wir können nicht Entwarnung geben, aber haben Hoffnung zu sagen, vielleicht haben wir das Schlimmste überstanden“, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei einem Vortrag in Heidelberg. Auch die Europäische Zentralbank sieht deutliche Fortschritte. „Die dunkelsten Wolken über dem Euro-Raum haben sich verzogen“, erklärte Mario Draghi, Präsident der EZB, vor wenigen Tagen in Frankfurt. Und selbst die Ratingagenturen stimmen zaghaft ein. Noch äußern sie sich im Konjunktiv, aber immerhin: Standard & Poor’s erklärte kürzlich, das Jahr 2013 könne den Wendepunkt in der Schuldenkrise darstellen.

Ist es also an der Zeit, die Euro-Krise abzuhaken? Auf den ersten Blick scheint es so, als werde der Wunsch zur sich selbsterfüllenden Prophezeiung. Die Märkte haben sich nicht nur beruhigt, nein, die Investoren greifen wieder beherzt bei Staatsanleihen der Krisenstaaten zu.

Als sich Spanien am Dienstag erstmals seit mehr als einem Jahr wieder mit einer zehnjährigen Anleihe an den Kapitalmarkt wagte, waren die Papiere gefragt wie nie. „Noch nie in der Geschichte des spanischen Finanzministeriums hat die Nachfrage ein so großes Volumen erreicht“, frohlockte Wirtschaftsminister Luis de Guindos. Die Investoren hätten Gebote im Volumen von 24 Milliarden Euro abgegeben. Zugeteilt wurden letztlich rund sieben Milliarden Euro, obwohl ursprünglich nur vier Milliarden geplant gewesen waren.

Portugal hat zum ersten Mal Investoren für eine neue Anleihe gefunden, seit das Land im April 2011 unter den Rettungsschirm der internationalen Staatengemeinschaft flüchtete. Lissabon stockte eine fünfjährige Anleihe um 2,5 Milliarden Euro zu einer Rendite von knapp fünf Prozent auf. Dafür gaben Investoren Kaufgebote über rund zwölf Milliarden Euro ab.

In Italien überlegt die Regierung nach geglückten Anleiheplatzierungen, den Markt mit einem 30-Jahre-Bond zu testen, und auch Irland ist wieder erfolgreich an den Markt zurückgekehrt.

Kommentare zu " Euro-Krise: Kein Grund zur Beruhigung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich persönlich finde es gut, dass sich die veröffentlichte Stimmung zum Euro-Raum momentan so positiv entwickelt. Das eröffnet Chancen. Es steht einem ja frei, sich seine eigene Meinung zu bilden und entsprechend zu handeln. Kurz vor dem zweiten Weltkrieg war der Spruch populär: "Wenn so viel vom Frieden gesprochen wird, ist der Krieg nicht mehr fern." Jetzt reden Politik, EZB und Mainstreampresse unablässig davon, die Krise des Euro sei vorbei - na gut. Es ist ja nicht so, dass in solchen Finanz- und Wirtschaftskrisen Alle ihr Geld verlieren - nein, das trifft nur die Masse. Man muss sich nur sentimentalen Loyalitäten trennen, bisweilen gegen den Strom schwimmen und im Zweifel auch den Mut haben, hier die Zelte komplett abzubrechen. Was schert mich dann der Schuldenstand Deutschlands und der südeuropäischen Staaten? Wer etwas kann, Vermögen hat und das richtige Timing nicht verpasst, ist überall auf der Welt herzlich willkommen.

  • und er wird recht behalten

  • @Rechner
    Sie prusten sich hier immer wieder - ziemlich arrogant - als der Superfachmann auf. Die tieferen geschichtlichen und politisch-finanzielle Einsichten/Erkenntnisse werden jedoch so für immer verschlossen bleiben.
    ...Sei dem Sie schreiben im Auftrag der Volksverdummer, wider Ihr bessere Wissen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%