Euro-Zone
Wetten, dass Griechenland aussteigt?

Würde Thomas Gottschalk "Wetten, dass..?" noch moderieren, wäre diese Wette ein heißer Tipp. Trotz Schuldenschnitt geht Athen nämlich das Geld aus. Banker zählen bereits die Tage, bis die Griechen den Euro verlassen.
  • 48

DüsseldorfEs ist ein Zahlen-Spiel. Ein makabres, zugegeben. Wie lange wird es die Euro-Zone in der bestehenden Form noch geben? Oder anders ausgedrückt: Wann wird der wirtschaftliche und politische Druck auf Griechenland so groß, dass die Südeuropäer aus dem exklusiven Währungsclub austreten?

Einige Banken geben in schöner Regelmäßigkeit Zahlen zu Griechenland nach draußen. Genauer gesagt Wahrscheinlichkeiten zum Verbleib der Hellenen im Euro-Verbund.  So wie die Credit Suisse. Helen Haworth und Panos Giannopoulos, Strategen bei der Schweizer Großbank, verschicken regelmäßig kurze Notizen an ihre vermögenden Kunden. Mittlerweile schreiben die beiden, dass die Wahrscheinlichkeit, dass in Griechenland demnächst wieder mit Drachme bezahlt wird, bei mehr als 50 Prozent läge. Und das schon innerhalb der nächsten zwölf Monate.

Es fehle noch immer an Kapital, meinen Haworth und Giannopoulos. Zudem kämen die Strukturreformen nicht voran. Dass ein möglicher Austritt der Griechen aus der Euro-Zone die Krise des alten Kontinents lindere, glauben die Experten allerdings nicht. Die Wiedereinführung einer lokalen griechischen Währung würde „starke negative Folgen für die Stimmung“ haben, heißt es in der Notiz an die Kunden. Letztlich werde damit das Bestehen der gesamten Euro-Zone aufs Spiel gesetzt.

Auch die Ratingagenturen sind beim Spiel der Wahrscheinlichkeiten dabei, bei der großen Wette zur Zukunft Athens. Die Möglichkeit, dass Griechenland aus dem Euro-Verbund austrete, sei seit Jahresbeginn  gestiegen, sagt Sarah Carlson, Analystin bei Moody’s. „Das Risiko ist sogar deutlich höher.“ Eine konkrete Zahl nennt sie allerdings nicht.

Ein Frankfurter Banker ist da sehr viel forscher, auch wenn er seinen Namen besser nicht im Internet lesen mag. „80 Prozent“, sagt er. Zeitraum: acht bis zwölf Monate“. Wer bietet mehr?

Seite 1:

Wetten, dass Griechenland aussteigt?

Seite 2:

So pleite, wie man nur pleite sein kann

Kommentare zu " Euro-Zone: Wetten, dass Griechenland aussteigt?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • . . . schlaf, Kindlein, schlaf . . . und Kris-chenland ist abgebrannt . . . schlaf, Kindlein, schalf!

  • Ich wette nicht an das elend Europas.Erst die Politik und dann die Medien machen die Situation noch schwerer.Vieles davon was ihr schreibt ist nicht war.Und ihr zieht Griechenland in dreck weil ihr jeder von seine Seite eigener Interessen hat.In Griechenland sind auch viele Europäer die werte Kaufen,ob die Woll alle versteuerte Gelder sind? Ich Hoffe das es bald eine Ende gibt und das Europa den weg nimmt den Sie Wert ist.

  • Ich habe mich schon darauf gefreut, hier einige gute Meinungen zu lesen, aber was ich hier vorfinde ist gruselig, traurig, borniert, aberwitzig und frivol. Wenn ihr alle der Querschnitt des Handelsblatt Lesers - und damit ein in Deutschland aktiv am Wirtschaftsleben teilhabender repräsentativer Personenkreis sein sollt - dann muss ich als deutscher Staatsbürger, deutscher Steuerzahler und jemand, der noch an die Europäische Idee glaubt (und das meine ich nicht ideologisch, sondern wirklich rein materiell), alsbald das Weite suchen.

    Deutschland, lerne Dich nicht (schon wieder) zu isolieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%