Europäische Staatsanleihen
Ist die griechische Grippe immer noch ansteckend?

Spanien und Italien müssen deutlich weniger Zinsen für ihre Staatsanleihen bezahlen. In den vergangenen Wochen gab es eine Rally der Schuldpapiere. Warum der Optimismus trotz der Lage in Griechenland groß ist.
  • 9

DüsseldorfEs sind Zahlen, die beruhigend wirken. Am Freitag sind die Renditen italienischer und spanischer Staatsanleihen erstmals seit Monaten unter wichtige Schwellenwerte gefallen. So notierten zehnjährige Italien-Papiere bei 5,839 Prozent, nachdem sie am Vortag noch knapp über sechs Prozent abgeworfen hatten und Anfang Januar gar über sieben Prozent. Für  Anleihen aus Spanien ging es am Freitag gar unter die Grenze von fünf Prozent. Die zehnjährigen Titel notierten bei 4,941 Prozent – nach etwa 5,5 Prozent zu Jahresbeginn.

Die Märkte scheinen also durchzuschnaufen. Selbst die Herabstufung Italiens, Spaniens und anderer europäischer Länder durch die Ratingagentur Fitch am Freitagabend konnte die Stimmung nicht trüben. Ist also die viel beschworene Ansteckungsgefahr womöglich schon gebannt? Brauchen die größeren südlichen Euroländer die griechische Grippe nicht mehr zu fürchten? Darauf deuten tatsächlich einige Indizien hin.

Die Verhandlungen mit den privaten Gläubigern Griechenlands laufen wohl auf eine Einigung an diesem Wochenende hinaus. Damit wäre eine der größten Unsicherheiten in der Staatsschuldenkrise gebannt. „Viele Investoren hatten sich ja inzwischen auf eine Hängepartie bis Mitte März eingestellt. Jetzt keimt doch Hoffnung auf, dass schon vorher eine Lösung gefunden wird“, sagte ein Händler.

Am 20. März muss Griechenland Schulden über 14,5 Milliarden Euro begleichen und braucht dafür neue Überweisungen von seinen internationalen Geldgebern. Diese haben ihre Zahlungen aber von einer Einigung mit den privaten Gläubigern abhängig gemacht.

Das erste Anzeichen für eine deutliche Beruhigung an den Märkten für Staatsanleihen hatte es am 12. Januar gegeben. Spanien hatte für Schuldpapiere mit einer Laufzeit bis Mitte Juni 2015 nur 3,38 Prozent Zinsen zahlen müssen nach über fünf Prozent für vergleichbare Papiere im Dezember.

Marktbeobachter führten das zwar maßgeblich darauf zurück, dass die Europäische Zentralbank den Geschäftsbanken im Dezember erstmals über drei Jahren Geld geliehen hatte – und zwar gleich fast 500 Milliarden Euro. Die immense Summe konnten die Geldhäuser in wenigen Wochen nicht in Kredite umwandeln und suchten nach Anlagemöglichkeiten.

Zum einen schauten sie zur EZB selbst, die absolute Sicherheit verspricht, aber für Übernachteinlagen nur mickrige Zinsen bietet. Staatsanleihen könnten sich da als willkommene Alternative angeboten haben.

Seite 1:

Ist die griechische Grippe immer noch ansteckend?

Seite 2:

Hedgefonds-Guru wirbt für italienische Staatsanleihen

Kommentare zu " Europäische Staatsanleihen: Ist die griechische Grippe immer noch ansteckend?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das HB sollte lieber zumachen.

  • Habe bislang noch nix von einer Problemlösung erfahren - eher im Gegenteil das Wachstum bricht durch die Sparprogramme ein und Staatsdefizite steigen. Der Patient ist ja nicht gesundt nur weil der Doktor es behauptet.
    Leider muss ich zustimmen, dass der Normalbürger wirklich dauerhaft von Politik und Medien verarscht wird und die Probleme immer nur verschoben werden. Wie hoch sollen die Staatsschulden weiter steigen? Die Staatsverschuldung in D liegt mit Einbezug der Pensionsleistungen für Beamte bei 5 Billionen EUR.(sprich wir wären dann effektiv bei einer Staatsverschuldungsquote von160%) und niemand redet hierüber. Es ist wirklich lächerlich - wie kurzfristig unsere Herren und Frauen Politiker denken....Ein guter Rat an Pensionäre und Rentner kauft euch Fruchtbares Ackerland - darauf wird es wohl hinauslaufen.

  • Ach wie süß … wir hüsteln weiter an der griechischen Grippe? Was für ein Witz … die Notenbanken, also die Staaten selbst geben Geld gen NULL Prozent an die Banken heraus, damit diese zur Abschöpfung von gut 5 Prozent den Volkswirtschaften über die Steuermittel und die öffentlichen Haushalte das Geld aus der Tasche ziehen können. Wenn das kein gutes Geschäft ist? Die Rate-Agenturen sorgen durch runter-raten für die Steigerung der Marge. Ja, so funktioniert heutzutage die Volksausbeute und die exponentielle Mehrung der Geldberge und die Verarmung auf der anderen Seite durch eben diese krankhafte Umverteilung. Wer mag da jetzt von einem Ende der Grippe reden, wo gerade der Krebs so richtig sein Werk beginnt.

    Und wenn wir dieses kaputte Geldsystem tatsächlich behalten wollen, dann sollten wir einen anderen Vorschlag ernsthaft überprüfen, der zumindest die Verarmung bremsen würde, dem Stat die absolute Kontrolle belassen würde und die Institutsgrößen auf überschaubare Größenordnung begrenzen würde. Nichts mehr mit „too big zu fail“.

    Alle Hartz IV Bezieher machen jeweils eine Privat-Ich-Bank-AG auf, die dann nur mündelsichere Kredite an Staaten vergeben dürfen. Den Rest der Geschichte nebst entsprechender Berechnungen kann man hier nachlesen:

    http://qpress.de/2011/09/17/bfa-will-banken-grundungswelle-in-deutschland/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%