Europäische Zentralbank
„Niemand wird gegen die unbegrenzte Feuerkraft spekulieren“

Die Europäische Zentralbank hat erklärt, dass sie Anleihen von Schuldenstaaten einfach aufkaufen wird. Aber wird sie das wirklich tun? Nein, meint ein EZB-Ratsmitglied. Das sei gar nicht nötig.
  • 23

Nach Einschätzung von EZB-Ratsmitglied Panicos Demetriades muss die Europäische Zentralbank möglicherweise keinen Euro-Cent für Staatsanleihekäufe ausgeben.
Die Ankündigung, dass das neue Anleihekaufprogramm der EZB unbegrenzt sei, dürfte bedeuten, dass „im Endeffekt keine Aktion nötig ist“, sagte Demetriades, der die zyprische Zentralbank leitet, im Interview mit Bloomberg News in Nikosia, Zypern. „Niemand wird gegen die unbegrenzte Feuerkraft einer Zentralbank spekulieren. Das stabilisiert die Währungen von Ländern, bei denen die Investoren das wissen. Niemand würde beispielsweise gegen die Federal Reserve antreten.”

Die Renditen spanischer und italienische Anleihen sind deutlich gesunken, seit EZB-Präsident Mario Draghi am 26. Juli erklärte, er werde alles Nötige tun um den Euro zu bewahren. Das am 6. September vorgestellte neue Bondkaufprogramm der EZB unter dem Namen Outright Monetary Transactions (OMT) sieht vor, dass die Zentralbank so viel wie nötig ausgibt, um die Finanzierungskosten in Ländern der Eurozone einzudämmen, wenn diese zunächst den Konditionen für ein Rettungspaket zustimmen.

„Eine Zentralbank hat die wundervolle Möglichkeit, die kein anderer Marktteilnehmer hat, wenn sie sagt, ‚ich werde alles tun was nötig ist‘ und jeder ihr glaubt”, sagte Demetriades. „Im Endeffekt machen sie möglicherwies gar nichts.“
Im Rahmen ihres vorhergehenden begrenzten Anleihekaufprogramms hat die EZB 220 Milliarden Euro investiert.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäische Zentralbank: „Niemand wird gegen die unbegrenzte Feuerkraft spekulieren“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Also entweder die Krisenstaaten werden schnell wettbewerbsfähig (aber dann brauchte es die EZB-Garantie nicht), oder die EZB muss in der Tat kaufen bis sie platzt."

    Richtig, aber Wettbewerbsfähigkeit erreicht man nicht dadurch, das man gegen eine Währung wetten läßt, sie sich zerlegen läßt wie Filetstücke, oder sie runterbabbelt, sondern durch echte Investitionen. Und die laufen nun mal mit weniger Zinsen besser an. Und wären diese Zinsspekulationen mit den ganz schlauen Ökonomen, die in die Welt gesetzt haben, über 7% Zinsen machen einen Staat pleite und noch einige andere Schwachheiten, nicht, wären auch die schwächeren Länder schon ein Stück weiter.
    Hier sind die Politiker auf Experten reingefallen, deren Interessen immer nur derjenige erahnen konnte, welcher gerade zur besten Sendezeit publiziert wurde, und wer gerade den besten Bankenskandal gefunden hatte.

  • Die Feuerkraft von Platzpatronen allerdings.

    Wer, außer der ezb, kauft denn künftig noch freiwillig Anleihen auf Euro? Die Spekulation geht doch dann erst richtig los, aber nicht mehr gegen einzelne Pleiteländer, sondern gegen die Eurozone insgesamt. Und klar, die Leute werden alle Anleihen und Zettel, die auf Euro lauten, zum Kauf anbieten. Oder gegen Ausfall versichern.

    Am Ende hat die ezb sämtliche Euroanleihen in ihrem Schrank. Deren Wert allerrrdings, ähnlich der damaligen Ostmark, weitaus geringer sein dürfte, als gedacht.Und der Wert des Euros natürlich ebenfalls.

  • Bingo ... Sie haben es schnell und einfach zusammengefasst.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%