Fitch senkt Note
Portugal nähert sich Ramschstatus

Die Lage des hoch verschuldeten Portugal wird immer bedrohlicher. Das Land muss bereits für frisches Geld tief in die Taschen greifen. Nach der Fitch-Abwertung könnte es noch schlimmer werden
  • 6
Dublin/Lissabon

Die Ratingagentur Fitch hat Portugal eine schlechtere Bonitätsnote verpasst. Die Agentur stufte nach eigenen Angaben am Freitag die Kreditwürdigkeit des schuldengeplagten Euro-Landes um drei Stufen auf "BBB-" zurück.

Damit ist die Bewertung nur noch knapp vom Ramschstatus entfernt. Zudem drohten in den kommenden Monaten weitere Verschlechterungen, kündigte Fitch an.

Schlechtere Bonitätsnoten bedeuten für den Kreditnehmer in der Regel höhere Zinsen. Laut Fitch muss das Land unter den Rettungsschirm schlüpfen, um das Vertrauen der Finanzmärkte zurückzugewinnen. Portugal benötige Hilfe von außen, um die Glaubwürdigkeit seiner Reform- und Sparpolitik zu stützen.

Zwar fanden sich bei der Ausgabe einer bis Juni 2012 laufenden Staatsanleihe genügend Investoren - doch die ließen sich ihr Engagement mit durchschnittlich 5,793 Prozent verzinsen. Bei der vorherigen Auktion im Juli 2010 lag die Rendite lediglich bei 3,159 Prozent, wie die Finanzagentur in Lissabon mitteilte. Obwohl die Regierung mehr Geld einnahm als geplant, rechnen Experten immer noch damit, dass das Land unter den EU-Rettungsschirm schlüpfen muss, um seinen Finanzbedarf zu sichern.

Insgesamt sammelte der klamme Staat 1,645 Milliarden Euro ein. Ursprünglich waren nur 1,5 Milliarden Euro angestrebt worden. Auf das Geld ist die Regierung von Ministerpräsident Jose Socrates dringend angewiesen: Am 15. April muss sie Schulden von 4,5 Milliarden Euro tilgen, im Juni sind weitere 4,9 Milliarden Euro fällig.

Seite 1:

Portugal nähert sich Ramschstatus

Seite 2:

Kommentare zu " Fitch senkt Note: Portugal nähert sich Ramschstatus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke für die prompte Antwort, Jose. Es mag sein, daß positiv wertbare Meldungen aus Portugal nicht so leicht über die Medien den Weg in die Öffentlichkeit finden wie Streiteren, Rücktritte und schlechte Zahlen. Die 4,6 % sind ja zunächst eine erwartete Größe für 2011.
    Verlorenes Vertrauen ist immer schwer und nur langsam wieder zu gewinnen.
    Ob die höheren Zinsen spekulativ motiviert sind? Derzeit sind die Erwartungen eher in Richtung erhöhtes Risiko ausgerichtet; Spekulationen sind ja immer Wetten. Sollten die Erwartungen sich verbessern, werden die Wetter verlieren. Noch sind Kreditanbieter eben nicht von einer echten Wende überzeugt.
    Hinsichtlich der Ratingagenturen sollte man es so sehen, daß dies lediglich einzelne Meinungen sind. Großanleger von Kapital informieren sich meist vielfältiger und auch tiefgehender.
    Garantien? Nein, die kann und soll es in keinem Fall geben. Alle zukunftsbezogenen Aussagen haben nur Wahrscheinlichkeiten, 100 % sind extreme Ausnahmenerscheinungen von höchster Seltenheit.

  • Ich weiss nicht, warum so viele Leute immer auf die Rating Agenturen schimpfen.
    Ich als Privatmann habe doch bei der Schufa auch einen gewissen Status. Wenn ich dann nur Schulden mache und diese nicht rechtzeitig zurückzahle, dann bekomme ich doch auch ein schlechtes Rating und zahle bei dem nächsten Kredit höhere Zinsen.
    Und so ist es bei den EU Ländern genauso.
    Wenn die Zinsen für die Schuldenländer nicht steigen würden, dann gäbe es keinen Anreiz zum Sparen.

  • Hallo Ernst, die Pläne liegen alle vor und es gibt einen breiten gesellschaftlichen Konsens über alle Parteien hinweg (Ausnahme die beiden Linksparteien, die vielleicht berechtigt argummentieren, dass Lohnkürzungen auch nicht richtig sind > siehe Grichenland), dass es so nicht weiter gehen kann.
    Eine (weitere) Rentenkürzung steht ins Haus und etliche Staatliche Einrichtungen (übrigens überflüssig) werden geschlossen. Alle Kräfte des Landes haben sich auf das Ziel 4,6 % dieses Jahr verständigt. In den letzten 2 Jahren gab es bereits gravierende Einschnitte. Unter anderen wurden die Gehälter im öffentlichen Dienst um 10 % gekürzt. Nur leider scheint dies keinen zu interessieren. In meinen Augen sind die derzeitigen Zinsen nicht anderes als spekulative Geschäftemacherei. Denn entweder es gibt eine Garantie, dass kein EU Land ausfällt, oder es gibt sie nicht. Die Ratingagenturen ignorieren das aber meiner Meinung nach bewusst. Im Übrigen glaube ich fest daran, dass es für alle Länder der EU einen Haircut geben wird und je eher desto besser. Ich kann nicht glauben, dass selbst ein Land wie Deutschland seine Schulden je zurückzahlen kann, von Spanien, Italien, Belgien, etc. mal ganz zu schweigen.
    Danke für die Antwort (ernst gemeint).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%