Der Einzug des Sozialisten Francois Hollande in den Élysée-Palast lässt die Märkte kalt. Die Nachfrage nach Frankreichs Staatsanleihen lag zuletzt drei Mal so hoch wie das Angebot, die Zinsen waren niedriger als zuvor.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • warum sollten die "märkte" auch nicht entspannt sein. hollande ist absolvent der elite-uni ena und somit letztlich immer noch garant für eine neoliberale lösung im sinne der herschenden und der konzerne.

    die ps ist schließlich die schwesterpartei der griechischen pasok und wird hoffentlich in zukunft deren weg gehen...

  • ergänzen müßte man "...,solange Deutschland über ESM/EFSM bürgt."

  • Es wäre wichtig zu wissen, wie viel Geld der EZB dahinter steckt? Der "Markt" ist dabei sowieso außen vor. Man sollte ihn deshalb auch verbal nicht bemühen!

  • Wichtig wäre noch zu wissen, wie viel Geld der EZB dahinter steckt? Der "Markt" findet in diesem Zusammenhang sowieso nicht statt. Man sollte ihn demnach auch nicht bemühen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%