Gazprom & Co
S&P senkt Ausblicke für russische Energie-Giganten

Die internationalen Sanktionen haben Folgen für die russischen Energieriesen: Standard & Poor's senkte den Ausblick für Gazprum, Rosneft, Lukoil und Transneft auf „negativ“.
  • 0

Standard & Poor's hat am späten Mittwoch den Ratingausblick für die größten Energieunternehmen in Russland nach unten korrigiert. Grund hierfür seien Sorgen über internationale Sanktionen, welche die Regierung in Moskau stark belasten könnten.

Der Bonitäts-Ausblick für Gazprom, Rosneft, Transneft und Lukoil wurden von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt. Nur sechs Tage zuvor hatte die Ratingagentur aus New York auch den Ausblick für die Russische Förderation neu bewertet und schlechter eingestuft.

Bei der Entscheidung zu den Energieunternehmen berief sich S&P auf die „sehr starken Verbindungen mit dem Staat“. Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen könnten die Fähigkeit der Regierung beschränken, die Unternehmen im Bedarfsfall zu unterstützen, hieß es.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gazprom & Co: S&P senkt Ausblicke für russische Energie-Giganten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%