Geldmarkt-Auktion
Italien zahlt niedrigsten Zins seit 2010

Die politischen Maßnahmen in Italien zeigen ihre Wirkung. Die Zinsen, die das Land für die heute eingesammelten 8,5 Milliarden Euro zahlen muss, sind so niedrig wie seit anderthalb Jahren nicht mehr.
  • 1

FrankfurtItalien hat einen weiteren überzeugenden Auftritt am Geldmarkt geliefert: Um sich für sechs Monate Geld bei Investoren zu leihen, zahlt die drittgrößte Volkswirtschaft im Euroraum den niedrigsten Zins seit etwa anderthalb Jahren. Am Mittwoch sammelte das italienische Schatzamt 8,5 Milliarden Euro ein und erreichte damit problemlos das Maximalziel. Die durchschnittliche Rendite betrug 1,119 Prozent und liegt damit so niedrig wie zuletzt im September 2010. Das Angebot war 1,5-fach überzeichnet - etwas stärker als bei der letzten vergleichbaren Auktion im vergangenen Monat.

Damit ist das Vertrauen der Anleger in Italien zumindest im kurzen Laufzeitbereich gestiegen, obwohl Premier Mario Monti seine Arbeitsmarktreform vergangene Woche nicht wie geplant im Eilverfahren durchbringen konnte. Am Sekundärmarkt, wo umlaufende Anleihen gehandelt werden, sanken die Risikoaufschläge im Anschluss an die Geldmarkt-Auktion um fünf Basispunkte und näherten sich weiter der Marke von fünf Prozent an. Seit vergangener Woche hatten die Renditen dort erstmals in diesem Jahr wieder merklich angezogen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geldmarkt-Auktion: Italien zahlt niedrigsten Zins seit 2010"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist die "Dicke Bertha". Nicht die "politischen Veränderungen". Die italienischen Gewerkschaften werden Monti schon klein kriegen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%