Geringere Zinsen
Griechenland nimmt frische Kredite auf

Um Haushaltslöcher zu stopfen, hat Griechenland jetzt über eine Milliarde Euro Kredite mit sechsmonatiger Laufzeit aufgenommen. Dabei zahlte der Staat ein kleines bisschen Zinsen weniger als im Vormonat.
  • 5

Athen/BerlinGriechenland hat sich kurzfristig am Geldmarkt 1,3 Milliarden Euro besorgt, um Löcher in seinem Haushalt zu stopfen. Der Zinssatz für den sechsmonatigen Kredit beläuft sich auf 4,15 Prozent. Er lag damit um 0,05 Prozent niedriger, als ein vergleichbarer Kredit im Vormonat, wie die Schuldenagentur PDMA in Athen mitteilte. Am Vortag hatte das Finanzministerium in Athen bekanntgegeben, Griechenlands Wirtschaft werde seinen Schätzungen nach im kommenden Jahr erstmals nach 2008 um 0,6 Prozent wachsen.

Zuvor wurde aus Regierungskreisen bekannt, dass das Land einen Großteil seiner Kredite bei internationalen Geldgebern auf bis zu 50 Jahre strecken will. Ein entsprechendes Tauschgeschäft werde dann vorgeschlagen, wenn ein Überschuss im Primärhaushalt erzielt werde und damit die Bedingungen für weitere Erleichterungen erfüllt seien, sagte ein Regierungsvertreter. Nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) benötigt Griechenland in den kommenden Jahren weit mehr als zehn Milliarden Euro zusätzliche Hilfen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bekräftigte seine Ablehnung eines zweiten Schuldenschnitts.

Ziel sei es, Kredite aus dem ersten Rettungspaket in die 50-jährige Anleihe zu tauschen, sagte der mit den Überlegungen vertraute Regierungsvertreter. Zu einem möglichen Volumen äußerte er sich nicht. Bisher führe die Regierung noch keine Gespräche mit den Geldgebern. Diese haben der Regierung in Athen bereits weitere Erleichterungen zugesagt, wenn sie ihre Sparziele in diesem Jahr erreicht. Unter anderem muss sie einen Überschuss im Haushalt erwirtschaften, wenn man die Zinszahlungen herausrechnet (Primärüberschuss). Möglich sind geringere Zinsbelastungen oder längere Laufzeiten. Griechenlands Verschuldung dürfte in diesem Jahr auf 322 Milliarden Euro steigen, das entspricht 175,6 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Seite 1:

Griechenland nimmt frische Kredite auf

Seite 2:

DIW: Auch nach 2015 Hilfen nötig

Kommentare zu " Geringere Zinsen: Griechenland nimmt frische Kredite auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • O-Ton Handelsblatt
    --------------------
    Um Haushaltslöcher zu stopfen, hat Griechenland jetzt über eine Milliarde Euro Kredite mit sechsmonatiger Laufzeit aufgenommen.
    --------------------

    Leider Unsinn - Griechenland hat diese "Kredite" nicht aufgenommen "um Haushaltslöcher zu stopfen", sondern um einen "Kredit" von ebenfalls sechsmonatiger Laufzeit der jetzt fällig wird zu refinanzieren.

    Da Schatzbriefe im Umfang von 1,6 Milliarden fällig werden, aber nur neue für 1,3 Milliarden begeben wurden muß die Differenz von 300 Millionen aus anderen Mitteln beschafft worden sein.

    Auf den ersten Blick sieht das jedenfalls nicht nach einer "Haushaltslücke", sondern eher nach einem Kassenüberschuß aus.

    http://www.minfin.gr/portal/en/resource/section/t_bill_26

  • Ich bekomme immer einen gaaanz dicken Kragen, wenn ich auch nur einen Dreizeiler über die korrupten Bankrotteure in Griechenland höre. Man muss schon fragen, wie verkommen ein Land sein muss, dass sich - auch jetzt noch, nachdem unsägliche "Rettungsmilliarden" garantiert und geflossen sind! -, munter weitermacht im Schuldenmachen! Diese Nation kennt keine Scham, keinen Stolz und keinen Anstand, die geeignet wären, ihnen weiterhin behilflich zu sein!

  • Zitat : um Löcher in seinem Haushalt zu stopfen.

    - und gestern noch haben die Gängster von einem Überschuss gelallt....?

    heute brauchen sie Kredite für den Haushalt, um Rechnungen bezahlen zu können...?

    Unglaublich !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%