Gerüchte helfen
Italien kommt so günstig an Geld wie nie

Italien hat zweijährige Schuldtitel ausgegeben und muss auf diese die niedrigsten Zinsen seit Einführung des Euro zahlen. Händlern zufolge halfen der Auktion Gerüchte über eine Aufweichung der Schuldenregeln.
  • 6

FrankfurtItalien hat am Dienstag für zweijährige Null-Kupon-Papiere den Anlegern so wenig Zinsen wie noch nie seit Einführung des Euro 1999 zahlen müssen. Die Rendite für die Titel rutschte auf 1,11 Prozent von 1,17 Prozent vor einem Monat.

Das Land nahm insgesamt 2,5 Milliarden Euro auf. Zugleich begab die Regierung Inflations-indizierte Anleihen über 987 Millionen Euro mit einer Laufzeit bis September 2018. Die Rendite betrug 1,83 Prozent.

Händler erklärten, die Stimmung der Anleger habe von Spekulationen profitiert, die EU-Kommission könnte die Schuldenregeln für Italien aufweichen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gerüchte helfen: Italien kommt so günstig an Geld wie nie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Aufweichung (!!!) der sparsam/seriösen Fiskalpolitik wird belohnt mit niedrigeren Zinsen (=> Risikoaufschlag)....

    Schlechte US Arbeitsmarktdaten, bad news von Immobilienmarkt und die US Börse legt ein Kursfeuerwerk hin.

    Irgendetwas läuft hier schief !!
    Die Drogensüchtigen easy-money-junkies feiern schlechte Nachrichten weils dann mehr und noch billigeres Geld frisch gedruckt von der FED, BoE, EZB, BoJ usw... gibt.
    Alles nur noch krank.

  • 1,11 % für selbstgeschaffenes Geld von einem Schuldner, der noch nie einen Krieg verloren hat, das Land ist reich, und dazu bürgt Deutschland, wo der Michel als Sklave für den Rest europas schuftet:

    Eine sichere Sache. Was sollen die Banken auch sonst tun um Geld zu erwirtschaften?

  • Das Einzige was hier aufweicht sind nicht die EU-Schuldenregeln, sondern die völlig kaputten Hirne der Herren Draghi & Co.

    Das Entsetzen über die amerikanische Kopie des "QE" (quantitative easing) ist grenzenlos. Es wird alles schleifen gelassen.

    Das kann nur in einer Katastrophe enden!

    Dieser Mann (Draghi) hätte niemals in der EZB eingesetzt werden dürfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%