Griechenland
Allianz stimmt Anleihentausch zu

Die Allianz hält derzeit 310 Millionen Euro in Staatstiteln. Einen Umtausch griechischer Anleihen hält der Vorstand für wirtschaftlich sinnvoll.
  • 0

MünchenDer Versicherungskonzern Allianz will das Angebot zum Umtausch griechischer Staatsanleihen annehmen. Der Vorstand halte den Schritt für wirtschaftlich sinnvoll, teilte das Münchner Unternehmen am Mittwoch mit. „Eine breite Annahme des Umschuldungsangebotes ist ein positives Signal für Griechenland und die Kapitalmärkte“, warb Vorstandchef Michael Diekman.

Die Allianz hat zum Jahresende ihre Griechen-Anleihen im Nominalwert von 1,3 Milliarden Euro auf knapp ein Viertel abgeschrieben und hält derzeit 310 Millionen Euro in den Staatstiteln. Das Umtauschangebot sieht vor, dass private Investoren die von ihnen gehaltenen Staatsanleihen Griechenlands in neue griechische Anleihen (31,5 Prozent des ursprünglichen Nennbetrags) und EFSF-Anleihen mit Laufzeiten von bis zu zwei Jahren (15 Prozent des ursprünglichen Nennbetrags) tauschen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Allianz stimmt Anleihentausch zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%