Griechenland
Schon wieder pleite – und jetzt?

Die Politik will eine Pleite um jeden Preis abwenden. Doch Investoren sind sicher: Griechenland steht erneut vor der Zahlungsunfähigkeit. Ein weiterer Schuldenschnitt träfe diesmal auch die deutschen Steuerzahler.
  • 58

AthenGriechenland ist pleite – schon wieder. Die Politik scheut sich noch, das so offen auszusprechen. Aber Investoren und Ökonomen sind sich sicher, dass das Land erneut vor der Zahlungsunfähigkeit steht. Was kann Griechenland jetzt noch helfen? Noch härtere Sparmaßnahmen, ein weiterer Schuldenschnitt, ein neues Hilfspaket oder doch der Austritt aus der Euro-Zone?

„Griechenland ist insolvent und es wird einen Ausfall geben. Es ist nur die Frage, wie und wann das realisiert wird“, sagte Andrew Bosomworth, Managing Director bei Pacific Investment Management Co. (Pimco). „Es fällt sehr schwer, eine Möglichkeit zu sehen, wie das Land seine Schulden zurückzahlen könnte - ohne Unterstützung in Form eines Schuldennachlasses zu erhalten.“

Beim ersten Schuldenschnitt mussten die Gläubiger bereits 100 Milliarden Euro abschreiben. Doch nur wenige Monate nach diesem Schnitt, wird schon über den nächsten diskutiert. Denn wegen der tiefen Rezession und schleppender Reformbemühungen wächst der Schuldenberg unaufhaltsam weiter - bis 2014 wird er auf 192 Prozent des Bruttoinlandsprodukts anwachsen.

„Es macht keinen Sinn, die fiskalischen Sparmaßnahmen noch weiter zu verschärfen. Griechenland ist zahlungsunfähig trotz des Hilfspakets”, sagte David Folkerts- Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, im Gespräch mit der FAZ.

Das Land benötige entweder ein weiteres Hilfspaket oder eine Schuldenreduzierung, erläuterte der Ökonom. Er forderte, dass sich an einer Schuldenreduzierung der öffentliche Sektor beteiligen sollte.

Insgesamt haben die internationale Kreditgeber 240 Milliarden Euro an Griechenland verliehen. Diesmal dürfte ein Schuldenschnitt allerdings nicht die privaten, sondern auch die staatlichen Gläubiger und die EZB treffen.
Die Europäische Zentralbank werde Verluste bei ihren griechischen Staatsanleihen hinnehmen müssen, glaubt Bosomworth von Pimco. „Letztendlich ist es die Entscheidung der griechischen Regierung, deswegen wird die EZB wohl - ohne es zu wollen - akzeptieren müssen, dass sie nicht alles zurückbekommt”, sagte Bosomworth.

Seite 1:

Schon wieder pleite – und jetzt?

Seite 2:

Steuerzahler werden zur Kasse gebeten

Kommentare zu " Griechenland: Schon wieder pleite – und jetzt?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Luzifer
    Zitat:wen kann man wählen ? Sehe weit und breit keine - ernst zu nehmende -Alternative!
    -----------
    Also das ist ja nun erstaunlich.Es gibt Alternativen, sie müssen nur die Augen aufmachen und SEHEN:
    Ich will sie gar nicht aufzählen, nur wer selber sucht, will das ernshaft. Wer suchet , der findet.


  • Schon wieder pleite – und jetzt?
    ------
    Was für eine Überraschung...
    Man mag sich schon gar nicht mehr ernsthaft damit beschäftigen, weil das ganze eine Verarschung von vorne bis hinten ist.Seit Jahren doktern sie an den Symtomen, geheilt wird nichts- weil man das gar nicht will. Egal warum- wir ahnen es nur.
    Und, was soll´s--sie haben doch die "Familie Europa"- die zahlt eben wieder.Da fällt mit ein Liedchen ein.
    Und die Tante eus Europa wenn sie kommt hipp hopp, ja sie rettet dann die Welt vor dem Bankrott hipp hopp ......(nach dem Lied-"die Tante aus Marokko wenn sie kommt"....)
    Wer Finanzen in 5 Jahren nicht ordnen kann, der kann es nie..seit 2007 ist das Desaster bekannt- ausgebrochen-- und--nichts ist passiert- ausser Ignoranz und schlaue Sprüche..
    Weiterwurschteln ist angesagt, egal wo-europaweit und weltweit. Das hat doch einen Grund, denn so dumm kann doch keiner sein.
    Langsam aber sicher geht mit das alles sonst wo vorbei. Macht doch was ihr wollt, verschaukelt die Völker der Welt, die Nationen Europas weiter,irgendwann werdet ihr dafür teuer bezahlen. Jeder sollte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten vorsorgen, denn das Ende der Geschichte wird nicht lustig werden. Wer weiter träumt ist selber schuld.....

  • Die politische Kaste zu der Hochfinanz Gnaden in Europa, kann es drehen und wenden wie sie es will, Athen ist pleite.

    Das es den europäischen Steuerzahler Milliarden kosten wird, war schon 2010 klar. Aber, die korrupte Politikerkaste wird schon ein paar Floskeln finden um die Verluste dann als Alternativlos, eine Sache von Krieg & Frieden, fällt der Euro, fällt Europa u.s.w. den dummen Steuerzahler & sparer zu beruhigen.
    Da brauchen wir uns nichts vorzumachen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%