Griechenland
Wie schlimm ist es wirklich?

Gibt es Hoffnung? Die Renditen für griechische Staatsanleihen sinken, die Investoren glauben den Versprechen der Politiker, Athen nicht im Stich zu lassen. Doch hinter den Kulissen rechnen die Banken den Ausstieg durch.
  • 37

Athen, Berlin, Düsseldorf, LondonDer Markt hat ein feines Gespür für die Realität, heißt es. Und er habe immer Recht – fast immer. Im Falle Griechenlands sind die Signale, die die Investoren derzeit aussenden, relativ eindeutig: Es tut sich was, es wird besser am Mittelmeer. Ein bisschen zumindest. So sind die Renditen für griechische Staatsanleihen zuletzt deutlich gefallen, die Kurse gestiegen.

Auf den ersten Blick sieht also alles nach Entspannung aus: Für zehnjährige Papiere etwa sank die Rendite zum Wochenbeginn auf 17,2 Prozent und damit auf den niedrigsten Wert seit mehr als einem Jahr. Vor wenigen Wochen lag die Rendite noch bei deutlich über 30 Prozent. Auch die Renditen für kurzlaufende Papiere sind zuletzt gefallen.

Ganz ähnlich sieht es in den anderen Krisenstaaten aus: Die Rendite für zehnjährige spanische Papiere sank zuletzt um 22 Basispunkte auf 5,54 Prozent. Der Risikoaufschlag zwischen spanischen Staatsanleihen und deutschen zehnjährigen Bundesanleihen fällt damit unter 400 Basispunkte. Italienische Anleihen mit Laufzeit 2022 rentieren elf Basispunkte niedriger bei 4,80 Prozent. Die Rendite von zweijährigen italienischen Bonds fällt erstmals seit dem 16. März unter die Marke von zwei Prozent.

Am Markt herrscht Erleichterung, nachdem die Ratingagentur Moody's Spaniens Investmentgrade-Rating bestätigt hatte. Zudem hatte Deutschland signalisiert, eine vorläufige Kreditlinie für Spanien zu befürworten.

Aber nicht nur deshalb: Am Sonntag hatte Wolfgang Schäuble, der deutsche Finanzminister, auf einem Forum in Singapur einen Staatsbankrott der klammen Griechen kategorisch ausgeschlossen. Das Land müsse zwar noch eine ganze Reihe bedeutender Reformen umsetzen, sagte er. Ein immer größerer Teil der Bevölkerung verstehe allerdings, dass die Mitgliedschaft in der europäischen Währungsgemeinschaft im Interesse Griechenlands sei.

Den Investoren reicht dieses Versprechen offenbar aus, zumal der Politiker Schäuble nicht gerade als Dampfplauderer bekannt ist. Außerdem gibt es ja noch Mario Draghi, den Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) und damit obersten Financier der Euro-Staatshaushalte. Der hatte im Sommer auch etwas versprochen, nämlich den Euro zu retten. Die Investoren könnten ihm glauben, sagte der Notenbanker, die Mittel der EZB reichten zu diesem Zwecke aus. Indirekt konnte man die Aussagen Draghis auch als Garantie für die Griechen verstehen. Denn sollte Athen im Währungsverbund verbleiben, steigen auch die Chancen, dass die gesamte Euro-Zone überlebt. So zumindest die Theorie.

Kommentare zu " Griechenland: Wie schlimm ist es wirklich?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @conforma
    Ergänzung: Pardon - ich hatte vergessen zu erwähnen, dass die Arbeiter auf der griechischen Seite selbstverständlich verbeamtet sind (DEKO).

  • @conforma
    Das mit dem Hafen ist Unsinn. Fakt ist dies hier:
    Der Hafen ist zweigeteilt. Es gibt eine chinesische Seite und eine griechische.
    Während auf der chinesischen Seite rund um die Uhr gearbeitet wird, strecken die griechischen Arbeiter die Füße untern Tisch aus und spielen Tavli. Sie haben nichts zu tun.
    Und warum?
    Weil die Chinesen für 1 Kran 4 Arbeiter brauchen und die Griechen 9.
    Und weil ein griechischer (oder chinesischer) Arbeiter auf der chinesischen Seite 23.000,-€ im Jahr verdient, der Arbeiter auf der griechischen Seite aber 185.000,-€ jährlich.
    Das ist kein Tippfehler.
    Na – wen würden SIE denn nehmen, wenn SIE etwas zu verschiffen hätten???
    „Hungerlöhne…“ dass ich nicht lache.
    Das Verrückte ist, dass die griechischen Arbeiter mit ihren Gewerkschaften sich auch noch im Recht fühlen. Sie behaupten doch tatsächlich, ihre Väter und sie selbst hätten für all das „gekämpft“ und deshalb sei es ihr gutes Recht, diese „Errungenschaften“ zu verteidigen.
    Angesichts der o.a. Zahlen UND der Tatsache, dass sie ein Sponsoring erwarten durch andere europäische Bürger, die im Übrigen sehr viel weniger verdienen als sie, ist es schon mehr als bloße Dummheit und Vermessenheit, sich so zu verhalten.
    Aber was haben sie schon zu verlieren. Ihr Gehalt von früher kommt sowieso nie wieder. Und auf der hohen Kante hat man ja noch genug. Da spielt man doch lieber weiter das Spiel „hilfst Du mir nicht, wähl ich Dich nicht“. Bei mehr als 1 Mio. Beamte ist das ein sehr Erfolg versprechendes Spiel.

  • @Hallowach
    Ok, Sie haben Recht.
    Aber man kann doch nicht aufhören, sich zu wehren, bevor man angefangen hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%