Große Nachfrage
Frankreich sammelt Geld ein

Frankreich hat 8,2 Milliarden Euro am Kapitalmarkt eingesammelt und ist dabei auf robuste Nachfrage gestoßen. Trotz des Verlustes der Top-Bonität musste Frankreich den Anlegern kaum veränderte Zinsen bieten.
  • 1

ParisDie zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone platzierte am Montag Staatsanleihen mit einer Laufzeit bis zu einem Jahr, wie die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur mitteilte. Die durchschnittliche Rendite für die 13-Wochen-Papiere stieg leicht auf 0,174 von 0,165 Prozent bei der vorigen Emission. Die Rendite für 24-Wochen-Papiere sank auf rund 0,27 von 0,28 Prozent. Für 50-Wochen-Anleihen lockte der Staat die Anleger mit einem Zins von rund 0,45 Prozent, nach zuletzt etwa 0,41 Prozent. Alle Emissionen waren zwei- bis dreifach überzeichnet, das Interesse der Anleger war also vergleichsweise groß.

Frankreich hatte jüngst seine Top-Bonität „AAA“ bei der Ratingagentur Standard & Poor's verloren und will mit harschen Reformen das Vertrauen der Investoren zurückgewinnen. In der Schuldenkrise gelten die deutschen Staatsanleihen als sicherer Hafen für Investoren, die dafür auch niedrige Zinsen in Kauf nehmen. Zum Vergleich: Deutschland lieh sich am Montag fast zum Nulltarif Geld am Kapitalmarkt. Die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur sammelte 2,54 Milliarden Euro ein und musste Investoren für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zwölf Monaten nur eine durchschnittliche Rendite von 0,07 Prozent bieten. Jüngst hatte Deutschland bei einer Emission sogar von einer negativen Rendite profitiert und damit von den Investoren eine Art Prämie erhalten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Große Nachfrage: Frankreich sammelt Geld ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Handelsblatt, bringen Sie die Dinge mal im richtigen Kontext. Die EZB hat mit dem grandiosen 3-Jahres-Tender die Bazooka abgefeuert. Ist doch klar, dass die Geldschwemme auch in Frankreich ankommt.
    Erklären Sie den Deutschen lieber, was das für ihre Zukunft bedeutet. Denn etwas Gutes nicht! Es ist die Vernichtung des von deutschen Sparen angeschafften Wohlstands für ein "politisches Projekt". Und das HB macht gnadenlos mit bei dieser widerlichen Volksverdummung, die in eklatanter Weise an die "Aktuelle Kamera" erinnert; vielleicht sogar an Goebbels! Widerlich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%