Handel eingestellt
Börsen bieten keine Griechen-Anleihen mehr an

Nach Düsseldorf, München und Stuttgart haben heute auch Frankfurt und Berlin den Handel mit allen griechischen Anleihen bis auf Weiteres eingestellt. Grund ist der kommende Anleihe-Umtausch.
  • 3

FrankfurtAnleger können über die deutschen Börsenplätze vorerst keine griechischen Staatsanleihen mehr handeln. Am Montag hatten Düsseldorf, München und Stuttgart alle entsprechenden Bonds vom Handel ausgesetzt, heute folgten Frankfurt und Berlin. Die Regelung gilt „bis auf Weiteres“. Das teilten die Börsen auf Anfrage von Handelsblatt Online mit. Bereits am 27. Februar war das Geschäft mit den Griechen-Anleihen für einen Tag an allen Börsenplätzen unterbrochen. Damals handelte es sich um regeltechnische Gründe, weil an diesem Tag das offizielle Umtauschangebot der griechischen Regierung vorgelegt wurde. Bereits einen Tag später ging der Handel weiter.

Diesmal dürfen Anleger allerdings nicht auf eine schnelle Wiederaufnahme hoffen. Die Börsenbetreiber können gemäß ihrer Regelwerke jederzeit Wertpapiere vom Handel ausnehmen. Zur Begründung wurde der angekündigte Anleihe-Umtausch angegeben. Da im Börsenhandel eine Lieferzeit für Wertpapiere von drei Tagen nach Abschluss des Geschäfts gilt, ab Freitag jedoch der Umtausch in neue Anleihen beginnen könnte, sei eine reibungslose Abwicklung nicht zu garantieren. Die Unterbrechung dürfte mindestens bis einschließlich Donnerstag (8. März) anhalten, wenn die Frist für den Umtausch der Papiere endet. Zu einem genauen Datum wollten sich die Börsen nicht äußern.

An den Börsen waren vor allem Kleinanleger unterwegs. Großinvestoren handeln Anleihen dagegen in der Regel untereinander am Telefon („OTC“). Während der Handel in großen Volumina unter den Großen schon lange zum Erliegen kam, wurde an den Börsen noch eifrig in kleinen Stückzahlen gehandelt. Der größte Teil des Handels lief dabei über Stuttgart. Am Montag, als Stuttgart bereits den Handel aussetzte, hat sich das Geschäft spürbar nach Frankfurt verlagert. Wurden dort beispielsweise von der im März fälligen griechischen Anleihe in den letzten Tagen Stücke im Nominalvolumen von rund zwei Millionen Euro gehandelt, waren es gestern über sechs Millionen zu einem Kurs von rund 25 Prozent des Nennwerts.

Seite 1:

Börsen bieten keine Griechen-Anleihen mehr an

Seite 2:

Entscheidung zum Schuldenschnitt bis zum 8. März

Kommentare zu " Handel eingestellt: Börsen bieten keine Griechen-Anleihen mehr an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Handel wird ausgesetzt.

    Markttransparenz ist was anderes! Cui bono?

  • Griechenlands geheimer Deal mit Goldman Sachs:
    http://www.bloomberg.com/news/2012-03-06/goldman-secret-greece-loan-shows-two-sinners-as-client-unravels.html

  • Wie war das doch letzten Herbst (2011): "warum nicht, bringen eine Rendite von 15% oder so ähnlich, passt doch.." und diese Stimmen fehlen hier seit einigen Wochen auf dem "Onlineparkett". Wo ist nur der Stimmführer "daytrader" für Investments am/vom Tage geblieben, der sich über den Jahreswechsel kurz frustriert von HB zurückzog, weil ihm irgendwelche Leute zu nahe kamen, dann ein kurzes Comeback feierte um seit Wochen ganz abzutauchen?? - IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT - Viel Spaß weiterhin mit der GIER!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%