Handelskonzern
Metro sammelt mit Anleihe 500 Millionen Euro ein

Trotz schlechter Ratingnoten liegt Metro noch im Investmentbereich, jetzt nutzte der Handelskonzern die Gunst der Stunde: Mittels einer Anleihe über Sieben Jahre verschafft sich Metro 500 Millionen Euro.
  • 0

FrankfurtDer Handelskonzern Metro nutzt die niedrigen Zinsen zur Refinanzierung. Mit einer siebenjährigen Anleihe nahmen die Düsseldorfer 500 Millionen Euro ein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Kupon lag bei 1,375 Prozent.

Dies sei der niedrigste jemals erreichte Kupon für ein Unternehmen in der aktuellen Ratingklasse von Metro für diese Laufzeit. Sowohl bei S&P als auch bei Moody's liegt die Bonitätsnote von Metro mit „BBB-“ beziehungsweise „Baa3“ gerade noch im Investment-Bereich. Das Management gab bekannt, das frische Geld diene dazu, eine im März 2015 fällige Anleihe vorzeitig zu refinanzieren.

Begleitet wurde die Transaktion von Commerzbank, Deutsche Bank, Unicredit und RBS.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Handelskonzern: Metro sammelt mit Anleihe 500 Millionen Euro ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%