Herabstufung der USA
Börsenaufsicht ermittelt gegen S&P

Die Börsenaufsicht SEC untersucht nach einem Pressebericht die Rechenmethoden der Ratingagentur. Außerdem könnte es Insiderhandel gegeben haben. War die Herabstufung der USA nicht gerechtfertigt?
  • 9

Erfolgte die Herabstufung der USA von der Ratingagentur Standard and Poor's (S&P ) tatsächlich nur wegen eines Rechenfehlers? Das behauptet nach wie vor das Finanzministerium der USA und spricht davon, dass S&P zwei Billionen US-Dollar angeblich nicht berücksichtig habe.

Unterstützung erhält die US-Regierung jetzt offenbar von der US-Börsenaufsicht. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ leitet das SEC eine Untersuchung der Rechenmethoden der Ratingagentur ein. Wie die Zeitung unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Kreise berichtete, geht es bei der Untersuchung außerdem um mögliche Insidergeschäfte. Die Börsenaufsicht will demnach herausfinden, welche S&P-Mitarbeiter schon vor der offiziellen Ankündigung von der geplanten Herabstufung wussten.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte die Kreditwürdigkeit der USA in der vergangenen Woche erstmals in der Geschichte von der Bestnote „AAA“ auf „AA+“ herabgestuft. Grund waren Zweifel an der Fähigkeit Washingtons, die massive Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen. Der eigentlich erwartete Schritt hatte für erhebliche Unruhe an den inanzmärkten gesorgt.

Ein Sprecher des US-Finanzministeriums hatte nach der Entscheidung erklärt, die Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch das Unternehmen enthalte einen Fehler über zwei Billionen Dollar. Finanzminister Timothy Geithner bezeichnete die Herabstufung als „schreckliche Fehleinschätzung“. Er warf der Agentur einen „verblüffenden Mangel an Kenntnissen in grundlegender US-Haushaltsmathematik“ vor, weshalb sie „genau dem falschen Schluss gekommen“ sei.

Das sieht Standard & Poor's freilich anders: Verantwortlich für die Herabstufung sind demnach nicht nur bloße Zahlen, sondern auch die tiefen Gräben zwischen Demokraten und Republikanern. Ein "grundlegender mathematischer Fehler mit erheblicher Konsequenz" - mit diesen Worten beschreibt John Bellows vom US-Finanzministerium, wie Standard & Poor's zu dem Schluss kommen konnte, die Kreditwürdigkeit seines Landes herabzustufen.

Bei der Berechnung der Schuldenentwicklung für die nächsten zehn Jahre habe die Ratingagentur fälschlicherweise zwei unterschiedliche Zeitschienen miteinander vermischt, schreibt er auf der Internetseite des Ministeriums. Wäre dies nicht passiert, hätte Standard & Poor's für das nächste Jahrzehnt Ausgabenkürzungen von vier Billionen Dollar errechnen können - so viel, wie die Agentur vor kurzem selbst verlangt hatte, um die nun erfolgte Herabstufung doch noch zu vermeiden.

Seite 1:

Börsenaufsicht ermittelt gegen S&P

Seite 2:

Kritik an Standard and Poor`s

Kommentare zu " Herabstufung der USA: Börsenaufsicht ermittelt gegen S&P"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine solche
    Majestätsbeleidigung
    muß sofort bestraft werden und was noch viel wichtiger ist:
    für unglaubwürdig erklärt werden.
    Wo kommen wir denn da hin. Ohne American Way of Life auf anderer Leute Kosten z. B. der Chinesen.
    Wie lange die noch das Spielchen der amerikanischen Schuldenreduzierung mitmachen, interressiert mich maßlos.
    Für alle Fälle muß den Anfängen gewährt werden, sonst funktioniert das ganze amerikanische Finanzsystem nicht mehr.

    Siehe Bericht HB Seite 4 vom 16.08.11
    US Wirtschaft verliert Vertauen / Kapitalzuflüsse zu gering

    Schönen Tag noch

  • Wer Amerika zu Freund hat, der braucht wirklich keine Finde mehr! Unsere natürlichen Verbündeten sind unsere Nachbarn im Osten, besonders Russland. Und nur China ist in der Lage, wenn vielleicht auch nicht sofort, aber in Bälde, diese Halunken in die Schranken zu weisen.

  • Solange es gegen Europa ging, war S&P der Freund der Amis, aber jetzt, wo die lange überfällige Herabstufung mal die USA trifft, steht auf einmal die Börsenaufsicht auf der Matte.

    Diese unglaubliche Manipulation und Verlogenheit der Amis, die man hier beobachten kann, ist kaum noch zu überbieten. Wann werden endlich diese Finanzkriminellen an den Pranger gestellt? Die sogenannte Geldelite der USA muss endlich mal beim Namen genannt werden. Die manipulieren einfach alles, Politik, Wirtschaft, Börsen, ja eigentlich das gesamte Weltgeschehen! Wenn man irgendwo in der Welt protestiert oder rebelliert, dann liegt man bei diesen Leuten fast immer richtig!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%