Interview mit Reiner Back
„Bundesanleihen sind nach wie vor sicher“

Anleihen von deutschen und osteuropäischen Ländern bleiben für Anleger interessant, sagt Reiner Beck. Der Rentenexperte der Meag plaudert über sichere Anlagen, hohe Renditen und kurze Laufzeiten.
  • 0

Herr Back, als Vermögensverwalter von Munich Re und Ergo muss die Meag viele Anleihen haben; im Moment sind es um die 160 Milliarden Euro. Investieren Sie im aktuellen Umfeld gern in Bonds?

Natürlich hätten wir gern höhere Renditen bei den sicheren Anlagen, die wir favorisieren; aber wir nehmen die Lage, wie sie ist. Und da wir unsere Gelder stets über mehrere Konjunkturzyklen anlegen, trifft uns das Niedrigzinsumfeld nicht so hart.

Das heißt?

Wir haben noch viele Anleihen mit höheren Kupons im Bestand und werden auch wieder höher verzinste Anleihen kaufen können, wenn die Zinsen wieder steigen. Von daher haben wir einen ausgleichenden Effekt, zumal wir in den vergangenen Jahren ja auch von Kurssteigerungen sicherer Anleihen profitiert haben.

Was ist für Sie sicher?

Nach wie vor zum Beispiel Bundesanleihen - trotz der gelegentlichen Diskussionen über Deutschlands Bonität angesichts hoher Schulden in einigen europäischen Ländern. Deutschland profitiert aber von einer robusten Wirtschaft, und der Haushalt ist trotz aller Zusagen für schwächere Euro-Staaten auf Konsolidierung ausgerichtet.

Seite 1:

„Bundesanleihen sind nach wie vor sicher“

Seite 2:

„Anleihen von Schwellenländern sind interessant“

Kommentare zu " Interview mit Reiner Back: „Bundesanleihen sind nach wie vor sicher“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%